Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Stürmische Zeiten für Brandenburg
Brandenburg Stürmische Zeiten für Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 29.05.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Zu Wochenbeginn wird es wieder regnerisch und stürmisch in Brandenburg und Berlin. Auf der Vorderseite eines Tiefs, das sich von Frankreich bis nach Süddeutschland ausweitet, wird mit einer südöstlichen Strömung feucht-warme Luft nach Brandenburg und Berlin geführt. Das teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Potsdam mit.

Schon am Sonntag und vor allem am Montag können sich vereinzelt innerhalb kurzer Zeit starke Gewitter mit Starkregen entwickeln. Laut DWD muss auch mit Hagel und Sturmböen um 75 km/h gerechnet werden. Örtlich sind sogar Unwetter mit heftigem Starkregen um 30 l/qm innerhalb einer Stunde und Hagelkörnern mit einem Durchmesser von drei Zentimetern nicht ausgeschlossen.

Montag: Heiß, schwül, Gefahr von Unwetter

Am Montag zeigt sich neben stärkerer Bewölkung auch zeitweise die Sonne. Zum Nachmittag und Abend entwickeln sich erneut örtlich Schauer und einzelne kräftige Gewitter. Es besteht örtlich sogar Unwettergefahr. Die Luft erwärmt sich auf schwülwarme 25 bis 29, in Berlin auf 28 Grad. In Gewitternähe sind Sturmböen möglich.

Dienstag: Schauern und Gewitter

Am Dienstag kommt es bei wechselnder Bewölkung wiederholt zu Schauern, ab dem Nachmittag auch zu teils starken Gewittern, die Unwetter-Gefahr scheint aber gebannt zu sein. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 24 und 28, in Berlin um 26 Grad.

Weitere Aussichten

Den Rest der Woche und auch am kommenden Wochenende bleibt es sommerlich war. Es sind aber weiterhin teils kräftige Schauern und Gewitter möglich.

Wetteraussichten für Brandenburg >

Erst am Abend des 23. Mai zogen Unwetter über Brandenburg hinweg. Was für die Natur ein Segen war, hat den Menschen Schäden gebracht.

Von MAZonline

Brandenburgs AfD-Chef Alexander Gauland will seine rassistische Äußerung über Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng gar nicht gesagt und ihn nicht beleidigt haben. Gedruckt ist es trotzdem und ruft in Brandenburg viele Reaktionen hervor – aus der Politik und bei Facebook.

29.05.2016

Brandenburgs AfD-Chef Alexander Gauland will die fremdenfeindliche Äußerung zum deutschen Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng, mit der ihn die F.A.S. zitiert, nicht gesagt haben. AfD-Bundeschefin Frauke Petry nimmt dies zum Anlass, gegen Gauland auszuteilen – mit einer Entschuldigung bei Boateng. Nicht nur beim DFB ist man fassungslos.

29.05.2016
Brandenburg Dramatische Rettungseinsätze geprobt - Wenn für die Feuerwehr jede Sekunde zählt

Die Rathenower Feuerwehr ist am Wochenende ganz ins Schwitzen gekommen. 70 Mietparteien aus einem Hochhaus mussten vor einem Feuer in Sicherheit gebracht werden – das Haus voller Qualm. Gleichzeitig eilten sie zu einem Massencrash mit 18 Verletzten. Es zählte jede Minute.

28.05.2016
Anzeige