Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Suche nach Mutter des ausgesetzten Babys bisher erfolglos
Brandenburg Suche nach Mutter des ausgesetzten Babys bisher erfolglos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:59 29.08.2017
In dieser Grundstücksauffahrt wurde das Neugeborene ausgesetzt. Die goldene Folie markiert den Fundort. Quelle: Morris Pudwell
Anzeige
Panketal


Zwei Tage nach dem Fund eines Babys in einer Hauseinfahrt in Panketal sucht die Polizei weiter nach der Mutter des Neugeborenen und nach möglichen Zeugen. „Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Es wird ein DNA-Abgleich durchgeführt, das kann noch einige Zeit dauern“, sagte ein Polizeisprecher am Dienstagmorgen. „Uns liegen bislang keine neuen Erkenntnisse vor.“

Das kleine Mädchen war in ein Handtuch eingewickelt von einer Hausbewohnerin gefunden worden. Das Neugeborene sei unterkühlt und die Nabelschnur nicht richtig abgetrennt gewesen. Das ansonsten unverletzte Mädchen wurde in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Die Polizei bittet nun um Hinweise von Bürgern, die am späten Sonntagabend in der Wiener Straße nahe der Stadtgrenze zu Berlin etwas Auffälliges gesehen haben könnten.

Von MAZonline

Politik Nach „Entsorgungs“-Entgleisung - Gauland will sich nicht bei Özoguz entschuldigen

Die AfD sorgt mal wieder für Wirbel. Die Äußerungen von Spitzenkandidat Gauland über die Integrationsbeauftragte Özoguz stoßen auf scharfe Kritik. Was diesen kalt lässt: In der ARD-Talkshow „hart aber fair“ lehnt Gauland eine Entschuldigung ab, in einem weiteren Interview legt er sogar noch mal nach.

29.08.2017

Bei einem schweren Unfall auf der A13 zwischen Baruth und Teupitz sind am Dienstagmorgen acht Menschen verletzt worden. Ein 14-Jähriger wurde mit einem Polytrauma per Rettungshubschrauber weggebracht. Die Polizei schätzte die Höhe des Sachschadens auf etwa 150.000 Euro.

29.08.2017
Brandenburg 400 Millionen Euro für Sanierung der Preußen-Schlösser - Das Neue Palais ist das größte Sorgenkind

Brandenburg, Berlin und der Bund wollen 400 Millionen Euro bis 2030 in die Sanierung der Hohenzollern-Schlösser- und -Gärten stecken. Der Chef der Potsdamer Schlösserstiftung, Hartmut Dorgerloh, erklärt, wofür er das Geld ausgeben will.

27.02.2018
Anzeige