Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg TV-Doku über Brandenburger Wünschewagen
Brandenburg TV-Doku über Brandenburger Wünschewagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:05 07.06.2017
Bernd Ihlefeld wollte noch einmal mit seiner Frau Heike auf der Lieblingsbank in Wallenfels im Frankenwald sitzen, die Aussicht ins Tal genießen und Freunde in die Arme schließen. Quelle: ASB
Anzeige
Potsdam

Mit dem letzten Weg eines krebskranken Brandenburgers befasst sich eine neue TV-Reportage, die Donnerstagabend auf dem deutsch-französischen Kultursender Arte gezeigt wird. Der Redakteur Dominic Egizzi und sein Team haben den sterbenskranken Bernd Ihlefeldt aus Dallgow-Döberitz im Havelland auf seiner Reise von Brandenburg in den Frankenwald mit der Kamera begleitet.

Möglich machte die Tour das Projekt „Wünschewagen“ des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) Brandenburg, das ausschließlich über Spenden finanziert wird. Im umgebauten Krankentransportwagen bringt das Mobil todkranke Menschen an ihre Wunschorte. 83 Brandenburger, darunter Palliativmediziner, Ärzte und Pfleger begleiten die Fahrten ehrenamtlich.

In der 30-minütigen Reportage geht es um die Helfer, die dieses besondere Projekt möglich machen, aber auch um die Menschen und ihre letzten Wünsche. So wie die emotionale Fahrt des 49 Jahre alten Bernd Ihlefeldt, der noch einmal mit seiner Frau Heike enge Freunde im Frankenwald besuchen will. Das Porträt mit dem Titel „Abschied vom Leben – Letzte Fahrt mit dem Wünschewagen“ zeigt Arte am Donnerstag um 19.40 Uhr.

Von Diana Bade

Unscharf, verwackelt – und trotzdem geliebt: Private Schmalfilme aus DDR-Zeiten zeigen das Leben im real existierenden Sozialismus ohne Filter. In Potsdam sichten Historiker tausende 8-mm-Streifen für das Projekt „Open Memory Box“. Sie sollen als zeitgeschichtliche Sammlung ins Internet gestellt werden.

12.06.2017
Brandenburg 327 Opfer an innerdeutscher Grenze - Erschossen, ertrunken, zerfetzt

Mit Mauern, Stacheldraht und Schießbefehl wollte das SED-Regime die Flucht von DDR-Bürgern in den Westen verhindern. Eine umfassende Studie beleuchtet das Schicksal von 327 Opfern der innerdeutschen Grenze.

07.06.2017

Gegen die drohende Haft suchte der Rechtsextremist und Holocaust-Leugner Horst Mahler in Ungarn vergeblich politisches Asyl. Nun soll der 81-Jährige zurück in die Justizvollzugsanstalt Brandenburg/Havel, um dort den Rest seiner zehnjährigen Haftstrafe zu verbüßen.

07.06.2017
Anzeige