Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Journalist wird nach Kolumne angegriffen

Täter vermutlich Rechtsextreme Journalist wird nach Kolumne angegriffen

Mutmaßlich Rechtsextreme haben am Freitag einen Berliner Journalisten des Tagesspiegel angegriffen und verletzt. Der Journalist hat den Vorfall auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht. Am Tag vor der Attacke hatte er noch eine kritische Kolumne geschrieben. Darin greift er AfD- und Pegida-Anhänger scharf an.

Voriger Artikel
Liederzyklus eines Alban-Berg-Schülers über „Mexikos geheime Juden“
Nächster Artikel
Polizei findet Kinderpornos auf PC von Silvio S.

Diese Kolumne ist am Freitag im Tagesspiegel erschienen.

Quelle: MAZ

Berlin. Helmut Schümann, Journalist des Berliner „Tagesspiegels“, ist nach Veröffentlichung einer kritischen Kolumne auf der Straße niedergeschlagen worden. Er sei am Freitag im Berliner Stadtteil Charlottenburg namentlich und auf den „Tagesspiegel“ angesprochen worden, als „linke Drecksau“ bezeichnet und von hinten angegriffen worden, erklärte der Journalist auf seiner Facebook-Seite. Er schrieb den Angriff Rechtsradikalen zu und wertete ihn als Reaktion auf seinen Text „Ist das noch unser Land?“, den er am Tag zuvor im „Tagesspiegel“ veröffentlicht hatte.

Die Kolumne von Helmut Schümann können Sie hier nachlesen.

Darin verurteilte der Redakteur unter anderem Hetze gegen Flüchtlinge. Pegida und die Alternative für Deutschland (AfD) versuchten, Demokratie und Humanität auszuhebeln, kritisiert er. Die Chefredaktion des „Tagesspiegels“ zeigte sich entsetzt von dem Vorfall. Es sei ein Angriff auf den Kollegen „und zugleich einer auf die Presse- und Meinungsfreiheit“, erklärte sie.

Nach Angaben der Zeitung war der Redakteur von hinten gegen den Oberkörper geschlagen worden und gestürzt. Er erstattete den Angaben zufolge Anzeige wegen Körperverletzung und Beleidigung.

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) verurteilte den Vorfall scharf und bezeichnete ihn als „abscheulichen Angriff auf den unabhängigen Journalismus und die Pressefreiheit“. Dies sei zudem kein Einzelfall mehr. Die Gewalt gegen Journalisten durch politische Extremisten nehme derzeit zu. Ihr müsse mit der ganzen Härte des Gesetzes begegnet werden, hieß es.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg