Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Tausende Besucher und Oldtimer beim Race61

Rockabilly- und Rennspektakel Tausende Besucher und Oldtimer beim Race61

Beim Rockabilly- und Rennfestival Race61 in Finowfurt wird Rock and Roll gelebt. Auf dem Programm stehen Achtel-Meilen-Beschleunigungsrennen mit Autos und Motorrädern bis Baujahr 1961, Showrennen mit Fahrzeugen bis Baujahr 1976 sowie Bands der internationalen Rockabilly-, Punk-, Stoner- und Rock’n’Roll-Szene.

Voriger Artikel
Grimme-Online Award für DarkViktory
Nächster Artikel
4 Menschen sterben auf Brandenburgs Straßen

Amerikanische Oldtimer beim Rockabilly- und Rennspektakel Race61 .

Quelle: Michaela Grimm

Finowfurt. Ein Junge im Grundschulalter, den sie Johnny rufen, sitzt auf dem Zaun an der Rennstrecke, hält seine Hand raus und will abgeklatscht werden. Am besten von allen coolen Fahrern der vornehmlich amerikanischen Oldtimer bis Baujahr 1961, die auf zwei und vier Rädern beim Achtel-Meilen-Beschleunigungsrennen in Finowfurt über die Piste donnern. In einer Lautstärke, die eher nichts für Kinderohren ist.

a9234f3c-3b93-11e6-813c-3731870b774d

Ein ganz bestimmtes Lebensgefühl, der Spaß am Kult, Glanzstücke der 1950er und 1960er Jahre, ein ganzes Wochenende lang – das verspricht und hält das Rock- und Rennfestival Race61 in Finowfurt. Dort messen sich Teilnehmer aus ganz Europa auf der Achtelmeile mit ihren klassischen Motorrädern, Hot Rods, Custom und Classic Cars auf einer Piste des Luftfahrtmuseums in Finowfurt. Doch nicht nur an der Rennstrecke donnerte es am Festival-Wochenende gewaltig.

Zur Bildergalerie

Mitten auf dem Asphalt, nur wenige Meter hinter der Startlinie für die altgedienten Fahrzeuge, zieht ein tätowiertes Startergirl mit bauchfreier Bluse und knappen Shorts die Fahne durch. Beim Rockabilly- und Rennfestival Race61 wird wie jedes Jahr Rock and Roll gelebt, drei Tage am Stück. Und wie es sich für ein richtiges Festival gehört, donnerte es auch am Himmel: einmal durch kleinere Flugzeuge, die übers Gelände düsten, und dann immer wieder durch tief dunkle Gewitterwolken, aus denen es am Samstag immer wieder heftig goss und sogar hagelte.

Es begann auf einem Gutshof in der Uckermark

Das alljährliche Rock- und Rennspektakel Race61 findet 2016 zum 19. Mal statt. Es startete 1997 als außergewöhnliches Motorradtreffen auf einem Gutshof in Ahlimbsmühle (Uckermark).

Als „Hot Rod und Classic Bike Race Festival“ ist es laut Veranstalter in dieser Größenordnung deutschlandweit einzigartig. Veranstaltet wird das Race61 vom Berliner Roadrunners Rock und Motor Club.

Im Vordergrund steht das Achtel-Meilen-Beschleunigungsrennen (201,17 Meter) auf dem Airstrip mit Autos und Motorrädern bis Baujahr 1961, daher der Name Race61.

Von überall her sind Teilnehmer und Besucher angereist zum Festivalgelände, campieren zu Tausenden zwischen den martialischen Hangars mit ihren Hot Rods, Muscle Cars und Classic Bikes. Alte Eisen, adrett herausgeputzt: Ford Mustangs glänzen in der Hitze im Dutzend, an fetten Chromfelgen ließe es sich satt sehen, würde die heiße Junisonne nicht blenden. Ein typisch gelber amerikanischer Schulbus mit Straßenzulassung parkt hinter einem weiß-rosa-cremefarbenen Chevrolet, dessen Fahrer an der Rennstrecke bei einem Becher Bier den Preis von Ersatzradlagern aushandelt. In vielen Oldtimern hängen Zettel: for sale – zu verkaufen. Mittlere fünfstellige Beträge werden dafür abgerufen.

Rock'n'Race am Wochenende in Finowfurt (Barnim)

Rock'n'Race am Wochenende in Finowfurt (Barnim).

Quelle: Michaela Grimm

Fahrer drehen waghalsige Runden an der „Wand des Todes“

Zentral auf dem Platz steht ein hohes Zelt aus einer anderen Zeit. Im Inneren: eine hölzerne Steilwand, gut zehn Meter hoch, gebaut 1927 in den USA. Sie ist die Wall of Death des Demon Drome, die Wand des Todes beim Teufelsrennen: Das Team um Dave Dynomyte aus England jagt an den Holzplanken stündlich diverse Maschinen in die Vertikale. Oben steht das Publikum und muss sich festhalten, weil der Boden wackelt, wenn die Fahrer waghalsig ihre Runden drehen. Eine Indian aus den 1920ern, eine Honda aus den 1970ern und ein Austin 7 von 1930 werden durch das Teufelszelt getreten. Aus dem Kassenhäuschen grüßt Cynthia aus Berlin, wie viele hier ist sie bunt tätowiert auf dem gesamten Oberkörper. Seit zehn Jahren Festivalstammgast, der alten Autos wegen, seit zwei Jahren arbeitet sie auf dem Race61. „Es sind viele vermischte Szenen hier vertreten, Rockabilly, Schweinerocker, Hardrocker“, sagt sie, „und normales Publikum. So soll es auch sein.“

Rock'n'Race am Wochenende in Finowfurt (Barnim)

Rock'n'Race am Wochenende in Finowfurt (Barnim).

Quelle: Michaela Grimm

Alte Motorräder begeistern die Fans

Während es wieder einmal blitzt und aus Eimern schüttet, ziehen Diemo, Robert, Guido, Micha und Christian aus Frankfurt (Oder) und Fürstenwalde unter ihre Zelt-Plane und trinken von Diemo gemachten Holunderblütenlikör. Einer hat lange Haare, zwei sind auffällig tätowiert und einer von ihnen passt optisch in die fünfziger Jahre. Ihre Gefährte, drei Awos Baujahr 1953, 12 PS, 250 ccm, zu Bobbern umgebaut, und eine aus einem russischen Dnepr-Gespann gebaute BMW Jahrgang 1976, müssen den Gewittern trotzen. Damit selber Rennen fahren die Männer Ende dreißig, Mitte vierzig nicht. „Dazu fehlen uns die Eier“, sagt Robert und schwärmt von anderen Oldtimer-Motorrad-Treffen in der Region. „Mal abschalten vom Alltag“, darum ist die Clique hier. Und natürlich der alten Motorräder wegen, vor allem der kleineren, die ihre Zeitrennen mit Geschwindigkeiten von bis zu 120 km/h auf der Achtelmeile schon vor dem ersten Regen in etwa neun Sekunden absolvierten.

Von Michaela Grimm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg