Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Tausende Kinder ein Fall für das Jugendamt

Statistik zur Kindeswohlgefährdung Tausende Kinder ein Fall für das Jugendamt

Vernachlässigung und Gewalt: Immer öfter müssen Jugendämter in Fällen von Kindeswohlgefährdung einschreiten, die Zahl der Verfahren steigt. Fast 500 Kinder in Brandenburg wurden im vergangenen Jahr zu ihrem Schutz aus den Familien genommen.

Voriger Artikel
Die strahlende Perlenschnur am Nachthimmel
Nächster Artikel
Badeseen: Entwarnung für Brandenburg

Auch körperliche Gewalt gegen Kinder ist leider immer wieder ein Thema.

Quelle: Peter Geisler

Potsdam. Die Fälle von Vernachlässigung und Gewalt gegen Kinder nehmen weiter zu. Die Jugendämter in Berlin und Brandenburg haben im vergangenen Jahr mehr als 23 000 Fälle bearbeitet, in denen es um Kindeswohlgefährdung ging. Wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mitteilt, waren 15444 Berliner und 7696 Brandenburger Kinder betroffen. Das bedeutet eine Steigerung von sieben (Berlin) beziehungsweise sechs (Brandenburg) Prozent. Gezählt wurden alle Fälle, in denen Mitarbeiter der Jugendämter ein Verfahren zur Einschätzung der Kindeswohlgefährdung durchführten.

Vernachlässigung häufigstes Thema

Im Land Brandenburg führte jede dritte dieser Einschätzungen dazu, dass tatsächlich eine akute oder latente Gefährdung festgestellt wurde. In diesen Fällen war eine erhebliche Schädigung des körperlichen, geistigen oder seelischen Wohls der betroffenen Jugendlichen bereits eingetreten oder mit ziemlicher Sicherheit zu erwarten.

In zwei Dritteln der Verfahren ging es dabei um Vernachlässigung. Anzeichen für körperliche oder psychische Misshandlungen gab es in 467 beziehungsweise 611 Fällen, die Einschätzung, dass eine Gefährdung aufgrund sexueller Gewalt vorlag, betraf 85 Fälle.

Ansprechpartner sind die Jugendämter

Häufig sind die Ermittlungen des Amtes auf Anzeigen von Verwandten, Nachbarn oder Bekannten zurückzuführen, der Großteil der Verfahren geht jedoch auf Polizei, Gerichte und Staatsanwaltschaften oder Kitas und Schulen zurück. Jedes zehnte Brandenburger Verfahren wurde durch die Minderjährigen oder ihre Eltern selbst angestoßen. Ansprechpartner sind jeweils die Jugendämter der Regionen.

Als Folge der Maßnahmen wurde für jedes vierte gefährdete Kind in Brandenburg ambulante oder teilstationäre Hilfe eingeleitet. Fast 500 Jugendliche wurden in Obhut genommen, rund 650 Mal wurde das Familiengericht angerufen.

Von MAZonline/ Saskia Kirf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Erwarten Sie, dass sich nach Einführung der einheitlichen Postleitzahl in der Gemeinde Gumtow die Qualität der Zustellung verbessert?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg