Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Tausende strömen zur Buga nach Rathenow
Brandenburg Tausende strömen zur Buga nach Rathenow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:37 22.08.2015
Der Buga-Standort in Rathenow hat wieder geöffnet.  Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Rathenow

 Die Parks der Bundesgartenschau in Rathenow sind nach den schweren Unwettern vom vergangenen Wochenende am Samstag wieder eröffnet worden, tausende Besucher waren gekommen. Sie wollen unter anderem auch den Buga-Skyliner nutzen. Der ist nur noch an diesem Wochenende im Optikpark in Rathenow am Eingang Mühlenhof. Danach zieht er nach Havelberg und ist erst am dem 29. August wieder befahrbar.

Zur Galerie
Etliche Bäume sind auf den Rathenower Buga-Geländen auf dem Weinberg und im Optikpark umgestürzt.

„Knapp eine Woche haben die Aufräumarbeiten gedauert. Jetzt ist aller wieder in vorzeigbarem Zustand und viele Gäste haben unsere Anstrengungen honoriert“, sagte Rathenows Bürgermeister Ronald Seeger (CDU). Mit schwerem Gerät hatten unzählige abgeknickte Bäume und Äste aus den Parks herausgeschnitten werden müssen. Alle Bäume wurden anschließend von einem Gutachter auf ihre Standfestigkeit hin überprüft.

Zur Galerie
Blumenmeer - mit SchmetterlingAlle Infos zum Fotowettbewerb unter www.MAZ-online.de/buga-foto

Das Unwetter hatte am vergangenen Samstag die Anlagen schwer beschädigt, sie waren seitdem geschlossen. Seeger sprach von einer „Katastrophe“. Die Sachschäden seien sehr viel größer als beim Unwetter im Juni, als ein 49-jähriger Besucher von einem herabstürzenden Ast erschlagen wurde.

Trotz des Besucherandrangs an diesem Sonnabend sieht es sonst aber eher schlecht aus für die Bundesgartenschau. Die Zahl der erwarteten Gäste wurde erneut nach unten korrigiert. „Wir können froh sein, wenn wir am Ende noch 1,2 Millionen Besucher haben werden“, hieß es. Prognostiziert worden waren 1,5 Millionen Besucher.

Von MAZonline

In Sachen Öko-Landwirtschaft läuft einiges schief: Obwohl der Bio-Hunger der Berliner weiter wächst, steckt Brandenburgs Bio-Landwirtschaft in der Krise. Die Anbaufläche geht sogar zurück. Bio-Lobbyisten werfen der Landesregierung eine ignorante Politik vor, die vor allem Großbetrieben nützt. Doch das ist nicht das einzige Problem.

22.08.2015

Die erste Klappe zur Neuverfilmung des Märchens „Das kalte Herz“ – koproduziert von Studio Babelsberg, fällt am Wochenende. Regie führt Johannes Naber. Bis Ende Oktober wird gedreht, natürlich auch in Potsdam. Doch aus dem düsteren Stoff wird ein Abenteuerfilm für Jugendliche mit Stars wie Moritz Bleibtreu und Frederick Lau.

22.08.2015

Das Private war schon damals hochpolitisch – zumindest innerhalb der Herrscherdynastien Europas. Welche Rolle dabei die Frauen spielten, zeigt die Ausstellung „Frauensache. Wie aus Brandenburg Preußen wurde“ im Berliner Schloss Charlottenburg. Denn auch die Frauen hatten eine Aktie am Aufstieg Preußens zur Großmacht.

24.08.2015
Anzeige