Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Taxistreit: Berlin bietet Kompromiss an

Schönefeld (Dahme-Spreewald) Taxistreit: Berlin bietet Kompromiss an

In dem schon lange währenden Streit um die Taxirechte am Flughafen Schönefeld drängt Berlin auf eine zügige Lösung. Berlins Verkehrsstaatssekretär Jens-Holger Kirchner (Grüne) legte nun einen Kompromissvorschlag vor. Der Landkreis Dahme-Spreewald sieht darin allerdings kein „ordentliches Angebot“.

Voriger Artikel
Flughafen BER soll 65.000 Jobs schaffen
Nächster Artikel
Polizei patrouilliert mit Maschinenpistolen

Das Taxigeschäft an den Flughäfen ist lukrativ, deshalb ist es heiß begehrt.

Quelle: FOTO: dpa

Schönefeld. In dem wieder aufgeflammten Streit um die Taxirechte am Schönefelder Flughafen drängt Berlin auf eine zügige Lösung. Berlins Verkehrsstaatssekretär Jens-Holger Kirchner (Grüne) legte nun einen Kompromissvorschlag vor, wie die „Berliner Morgenpost“ berichtete.

Demnach sollen Brandenburgs Taxifahrer künftig an fünf populären Orten Berlins entgegen der bisherigen Regelung auch auf Hauptstadtgebiet Fahrgäste aufnehmen dürfen. So zum Beispiel an vier großen Bahnhöfen und der Berliner Messe.

Im Gegenzug erwartet Kirchner, dass Berliner Taxifahrer sich am Schönefelder Flughafen einreihen dürfen, um dort Passagiere einzuladen. Bisher dürfen ortsfremde Taxifahrer Passagiere nur ausladen, aber im Gegenzug keine neuen Gäste aufnehmen. Wenn also ein Berliner Taxifahrer Gäste nach Schönefeld bringt, darf er keine neuen Passagiere zurück in die Stadt nehmen. Umgekehrt gilt dies auch für die Brandenburger Taxifahrer, die von Schönefeld in die Hauptstadt fahren.

> Mehr zum Taxistreit

Landkreis reagiert zurückhaltend

Der Landkreis Dahme-Spreewald reagierte zurückhaltend auf den Vorstoß und sieht darin kein „ordentliches Angebot“, wie der 1. Beigeordnete und Verkehrsdezernent Chris Halecker sagte. Es sei nicht genug, wenn die Schönefelder Taxifahrer auf Berliner Stadtgebiet nur an fünf ausgewählten Orten Passagiere aufnehmen dürften, wenn sie dort Gäste abgeladen haben.

Hintergrund des Streits ist der Koalitionsvertrag der rot-rot-grünen Regierung von Berlin. Darin wird für Berliner Taxiunternehmer das Recht reklamiert, am künftigen Großflughafen Passagiere aufnehmen zu können. Schließlich sehe die Inbetriebnahme des BER die Schließung Tegels vor. Dort verdienen etwa 2000 Taxifahrer ihr Geld. Der Landkreis Dahme-Spreewald wurde vor einem Jahr von der Berliner Forderung überrascht und lehnte sie als „einseitig“ ab. Damit sei man rechtlich auf der „sicheren Seite“, weil das Personenbeförderungsgesetz ein Ladeverbot für ortsfremde Taxifahrer vorsehe.

Von Torsten Gellner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg