Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Teamwork mit Hindernissen

Zusammenarbeit von Berlin und Brandenburg Teamwork mit Hindernissen

Brandenburg soll mit Berlin fusionieren, fordert die Stiftung Zukunft Berlin. Nein danke, sagt Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD): Die beiden Länder würden auch ohne Trauschein in vielen Punkten gut miteinander arbeiten. Es gibt aber auch Beispiele, bei denen das länderübergreifende Teamwork partout nicht klappt.

Voriger Artikel
Gruseln oder beten?
Nächster Artikel
Kinderkrankheiten treffen auch Ältere

Ministerpräsident Dietmar Woidke und seiner Berliner Kollege, der Regierende Oberbürgermeister Klaus Wowereit.

Quelle: dpa

Potsdam. Bildung: Im Schulbereich haben sich Brandenburg und Berlin schon ein gutes Stück aufeinander zubewegt. Ein Gastschülerabkommen regelt, dass Kinder im jeweils anderen Land die Schule besuchen dürfen. Ein gemeinsames Landesinstitut für Schule und Medien (Lisum) – das bundesweit erste seiner Art – sorgt für die Fortbildung von Lehrern und Rahmenlehrpläne. Und doch knirscht es: Beim gemeinsamen Abitur gibt es Probleme, nachdem die Mark ihr Kurssystem umgestellt hat. Ein Großteil der Aufgaben muss nun wieder getrennt gelöst werden.

Polizei: Wenn Hauptstadt-Rocker oder Einbrecher im Berliner Speckgürtel ihr Unwesen treiben, ist das ein Fall für die Berliner und Brandenburger Polizei. Sogenannte gemeinsame Ermittlergruppen gehen dann auf Verbrecherjagd. So wie kürzlich, als eine Ermittlergruppe eine Panzerknacker-Bande dingfest machte.

Justiz: In Brandenburg stehen viele Gefängniszellen leer, in Berlin platzen sie aus allen Nähten. Trotzdem scheiterten alle Anläufe zu einem „Gefangenenaustausch“. Auch aus der angestrebten Kooperation bei der Sicherungsverwahrung wurde nichts. Dagegen arbeiten die oberen Fachgerichte wie Sozial- oder Arbeitsgericht seit Jahren zusammen, auch wenn die Präsidenten über zu viel Bürokratie stöhnen.

Wirtschaft: Von der einst geplanten Fusion der Wirtschaftsförderung Berlin-Brandenburg sind nur fünf Schwerpunktbranchen geblieben: Gesundheitswirtschaft, Energietechnik, Optik, Logistik und Informationstechnologien. In gemeinsamen Netzwerken wollen beide Länder so den Technologietransfer aus der Forschung in die Firmen voranbringen. Die einmal geplante geeinte Wirtschaftsförderungsgesellschaft ist letztlich am beiderseitigen Egoismus gescheitert, sich nicht die Rosinen wegpicken zu lassen.

Verkehr: Seit bald 15 Jahren organisiert der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) die Busse und Bahnen in beiden Ländern. Rund 600 Millionen Euro hat der VBB im laufenden Jahr dafür zur Verfügung. Mit dem Geld kann so viel mehr erreicht werden, als wenn beide Länder getrennte Wege gingen, sagen die Experten.

Fernsehen: Vor gut einem Jahrzehnt wurde aus dem 1953 gegründeten SFB und dem nach der Wende etablierten ORB, der in Potsdam-Babelsberg seinen Betrieb aufgenommen hatte, der RBB. Unter der Leitung von Dagmar Reim musste zusammenwachsen, was zusammengehört. Dann ging es um finanzielle Konsolidierung und nun soll die Qualität der Programme verbessert werden. Solange die „Berliner Abendschau“ und „Brandenburg aktuell“ zwei starke Redaktionen bleiben, funktioniert die Fusion.

Film: Das Medienboard Berlin-Brandenburg mit Sitz in Babelsberg kümmert sich seit fast zehn Jahren um Filmförderung und Standortmarketing. 24 Millionen Euro vergab das Unternehmen 2012 an 269 Projekte, wie Drehbuchentwicklung, Produktion Verleih und Vertrieb. Medienboard-geförderte Filme entstehen hier und machen Berlin-Brandenburg zum Drehort Nummer eins in Deutschland. Fusion geglückt, großes Kino aus der Region ist Kunst, Kommerz und Wirtschaftsfaktor.

Kulturerbe: Die Potsdamer und (West-)Berliner Schlösserverwaltungen wurden 1995 in der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg zusammengeführt. Seither kümmern sich 500 Mitarbeiter um 150 Gebäude und 750 Hektar Gartenanlagen in Berlin und Brandenburg. Knirschte es anfangs noch zwischen Ost- und West-Belegschaft, ist die Stiftung heute ein Fusions-Musterschüler, personell und finanziell.

Flughafen: Ach ja, einen Flughafen versuchen Berlin und Brandenburg auch seit mehr als zwei Jahren zu eröffnen. Vergeblich. Der BER taugt einfach nicht als Symbol für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Umfrage

Was denken Sie? Sollten Berlin und Brandenburg fusionieren? Sollte Berlin als "Großstadt" Brandenburg beitreten und Potsdam die gemeinsame Landeshauptstadt werden?

Stimmen Sie ab!

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Finanzsenator lehnt Debatte ab

Berlins Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos) lehnt eine erneute Debatte um die Fusion der Länder Brandenburg und Berlin ab. Er sehe nicht, dass die Menschen die Fusion wollten, sagte er im Inforadio des RBB. Brandenburgs Ex-Ministerpräsident Manfred Stolpe (SPD) hatte die Debatte am Montagabend erneut angestoßen und fordert eine engere Kooperation der beiden Länder.

mehr
Mehr aus Brandenburg

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg