Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Teenager (16) baut Unfall – 17-Jähriger stirbt
Brandenburg Teenager (16) baut Unfall – 17-Jähriger stirbt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:33 06.06.2017
Der Unfall ereignete sich auf einem Plattenweg nage Bernau. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Bernau

Ein 17-Jähriger ist in der Nähe von Bernau (Barnim) bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Am Steuer des Wagens saß nach ersten Polizeiinformationen ein 16-Jähriger ohne Führerschein. Der Jugendliche sei am Dienstag auf einem Plattenweg von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum gekracht.

Der auf der Rückbank des Autos sitzende 17-Jährige war auf der Stelle tot. Der Fahrer und eine 35 Jahre alte Frau wurden schwer verletzt in eine Spezialklinik nach Berlin-Buch gebracht. Weitere Hintergründe teilte die Polizei nicht mit. Die Kripo hat den Fall übernommen.

Zwei Teenager sterben an Pfingsten

Erst am Pfingstsonntag waren im Landkreis Havelland zwei Teenager bei einem schweren Autounfall gestorben. Der 20-jährige Fahrer war am Abend ebenfalls von der Fahrbahn abgekommen und mit voller Wucht gegen einen Baum geprallt. Er wurde dabei schwer verletzt, der Unfallwagen komplett zerstört. Am Montag kamen fast 100 Freunde, Mitschüler und Angehörige an die Unfallstelle, um sich von den Teenagern zu verabschieden.

Von MAZonline/dpa

Die Schlösserstiftung setzt den Rotstift an, weil die Besucher in den historischen Schlössern und Gärten Berlins und Brandenburgs ausbleiben. Schon nächstes Jahr sollen die Öffnungszeiten reduziert werden. Das trifft vor allem die Besucher in den späten Nachmittagsstunden.

06.06.2017

Unbekannte haben die Nester von Adlern im Visier. Immer wieder werden gezielt Bäume gefällt, auf denen die Tiere ihre Nester errichtet haben. Umweltschützer haben einen Verdacht: Hinter den Attacken könnten Grundstücksbesitzer stehen, die Windkraftanlagen errichten wollen.

07.06.2017

An den Pfingsttagen hat es in Brandenburg mehrere schwere Unfälle gegeben. Für vier Menschen ging das tödlich aus. Weit über hundert Personen wurden dabei verletzt, mehrere von ihnen schwer.

06.06.2017
Anzeige