Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Tegel-Erhalt: Hat Autovermieter Sixt Wähler bestochen?
Brandenburg Tegel-Erhalt: Hat Autovermieter Sixt Wähler bestochen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 16.03.2017
Wenn der BER öffnet, muss Tegel schließen. Das finden nicht alle gut. Quelle: imago
Berlin

Eine Werbeaktion zum Tegel-Volksbegehren könnte die Autovermietung Sixt wegen Wählerbestechung vor Gericht bringen. Das Unternehmen bietet Berlinern, die für die Offenhaltung des alten Flughafens unterschreiben, einen 10-Euro-Gutschein an. Die Landeswahlleitung erstattete am Donnerstag Anzeige bei der Berliner Staatsanwaltschaft. Es sei strafbar, als Gegenleistung für eine Unterschrift Geschenke oder andere Vorteile anzubieten, sagte eine Sprecherin. Die FDP, die das Volksbegehren organisiert, hat sich laut „Berliner Morgenpost“ bereits an das Unternehmen gewandt und gebeten, die Aktion abzubrechen. Sixt war zunächst nicht für einen Kommentar zu erreichen.

Wenige Tage vor Ende der Sammelfrist fehlten beim Volksbegehren für den Weiterbetrieb des Flughafens Berlin-Tegel am Montag noch gut 30.000 Unterschriften. Bis zum 20. März müssen rund 174.000 Unterschriften zusammenkommen. Die Initiative ist der Meinung, dass der alte Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des neuen Hauptstadt-Airports BER weiter gebraucht wird, um steigende Passagierzahlen zu bewältigen.

Von dpa

Er soll bei einer Messerattacke in Genshagen (Teltow-Fläming) fünf Menschen verletzt haben. Ein 38-jähriger Asylbewerber muss sich dafür seit Donnerstag vor dem Potsdamer Landgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft spricht von versuchtem Totschlag. Das mögliche Motiv lässt tief blicken.

16.03.2017

Auf der einen Seite wird bei der Brandenburger Polizei Personal abgebaut, auf der anderen Seite steigt die Aufklärungsquote. Auch die Zahl der Straftaten geht zurück. Diesen positiven Botschaften stehen jedoch negative Nachrichten gegenüber. Die Gewalt nimmt zu.

17.03.2017

Saskia Ludwig ist in ihrer Partei umstritten – nach einem Doppelinterview mit AfD-Politiker Alexander Gauland für die rechtslastige „Junge Freiheit“ hagelt es erneut parteiinterne Kritik an der CDU-Frau. In dem Interview geht Ludwig auf Distanz zu Parteichefin Angela Merkel. In der CDU wird das Interview als gezielte Provokation gewertet.

16.03.2017