Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Terror-Prozess gegen Imam in Berlin
Brandenburg Terror-Prozess gegen Imam in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:52 06.04.2016
Am Berliner Kammergericht wird einem Imam der Prozess gemacht. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Am Kammergericht in der Hauptstadt beginnt am Donnerstag der Prozess gegen einen Berliner Imam, der für die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) geworben haben soll.

Laut Anklage soll der heute 30-Jährige Ende 2014 in einem Online-Video mit einer Predigt zur Teilnahme am bewaffneten Kampf des IS aufgerufen haben. Zudem wird ihm vorgeworfen, in einem Interview die Tötung zweier Menschen durch den IS in Syrien gerechtfertigt zu haben.

Der Beschuldigte soll laut Anklage enge Kontakt zu zwei mutmaßlichen Terrorhelfern aus einem Berliner Moscheeverein gehabt haben.

Ismet D. und Emin F. stehen seit Januar selbst vor Gericht. Sie sollen die Terrorgruppe „Dschunud al-Scham“ („Soldaten Syriens“) unterstützt haben. Ismet D. soll laut Angaben von Ermittlern als selbst ernannter „Emir“ in einem Moscheeverein in Wedding potenzielle Kämpfer beim Islamunterricht fanatisiert und auf den Kampf gegen „Ungläubige“ in Syrien vorbereitet haben.

Der nun angeklagte Imam war im Oktober 2015 festgenommen worden.

Von dpa

In Brandenburg gibt es laut Umweltministerium 108 illegale Mülldeponien - fast alle stammen aus den 90-er Jahren. Minister Jörg Vogelsänger (SPD) will jetzt endlich für Sauberkeit sorgen. Doch für die Beseitigung des Mülls werden rund 160 Millionen Euro benötigt.

06.04.2016

Was hat sich die Berliner CDU dabei gedacht? Berlins Innensenator und CDU-Chef Frank Henkel will Berlins Regierender Bürgermeister werden und wirbt im Wahlkampf mit dem Slogan „Starkes Berlin“. Das halten die Grünen aus mehreren Gründen für einen schlechten Scherz.

06.04.2016
Brandenburg Kurioser Polizeieinsatz in Cottbus - Mann will Frau helfen und steht als Dieb da

Ein 67-jähriger Mann hat sich am Mittwoch in Cottbus mit einer Hilfsaktion ziemlich verdächtig gemacht. Am Ende musste er sich sogar vor der Polizei rechtfertigen. Dabei hatte er wirklich nur Gutes im Sinn und wollte seiner Ehefrau helfen. Die war mit ihrem Rad in eine Situation geraten, die so manch einer kennen dürfte.

06.04.2016
Anzeige