Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Thüringen hält an Kreisreform-Plänen fest
Brandenburg Thüringen hält an Kreisreform-Plänen fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:30 02.11.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Nach dem Scheitern der Kreisreform in Brandenburg hält die rot-rot-grüne Landesregierung in Thüringen nach einem Bericht der „Thüringer Allgemeinen“ an ähnlichen Plänen fest. Er sehe in der Entscheidung der rot-roten Regierung in Potsdam keinen guten Weg, sagte Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) der Zeitung. Das vorläufige Aus der Reform in Brandenburg ändere an den Planungen im Freistaat nichts. Noch vor Weihnachten werde die Regierung Vorschläge für eine neue Kreisstruktur präsentieren.

„Wir werden uns nicht vor unserer Verantwortung drücken“, sagte Ramelow. Nach der Vorstellung der Pläne solle eine ergebnisoffene Debatte im Landesparlament und in den Kommunen beginnen, so Ramelow. Er versprach Rücksichtnahme auf regionale Besonderheiten.

Der Gesetzentwurf, der die neue Kreisstruktur regelt, wird laut Ramelow spätestens Anfang des nächsten Jahres in den Landtag eingebracht. Für Ende 2018 ist die Verabschiedung geplant.

Von dpa

Die Polizei Brandenburg sucht Nachwuchs. Noch bis Ende März kann man sich für einen Ausbildungs- oder Studienplatz bewerben. Zum Auswahlverfahren gehören verschiedene Tests – unter anderem ein psychologischer Test und ein Diktat.

02.11.2017

Brandenburgs Rechenzentrum hat einen neuen Standort. Mittwoch wurde er feierlich übergeben. Statt auf einen Neubau setzt das Land auf Miete. Nicht in Brandenburg, sondern in Berlin. Der alte Standort in Potsdam hat damit ausgedient.

04.11.2017
Brandenburg Aus für die Kreisreform in Brandenburg - Woidkes Tour: Reform-Aus auf dem Parkplatz

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) reist durch die Prignitz. Zukunftstour Heimat ist seine Dienstreise überschrieben. Auf dem Programm stehen der Besuch der Kita Zwergenland, einer Möbelfabrik und der Heimatstube Willi Westermann. Ach so, nebenbei verkündet Woidke das Aus für sein wichtigstes Reformprojekt.

04.11.2017
Anzeige