Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Tief „Xavier“ bringt Sturm und Regen
Brandenburg Tief „Xavier“ bringt Sturm und Regen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:39 04.10.2017
In Brandenburg wird es stürmisch. Quelle: dpa
Potsdam

Sturm, Regen und deutlich sinkende Temperaturen - es wird ungemütlich herbstlich in den kommenden Tagen. Schuld ist Tief „Xavier“, das vor allem im Norden auch Unwetterpotenzial besitzt, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Mittwoch vorhersagte.

Auch in Brandenburg werden am Donnerstag schwere Sturmböen erwartet. Bei Gewittern sind orkanartige Böen möglich. Weil viele Bäume noch Laub tragen, warnt der DWD vor regionalen Sturmschäden mit Folgen für den Straßen- und Bahnverkehr.

Schon in der Nacht zum Donnerstag verdichtet sich die Bewölkung. Es fällt im ganzen Land länger anhaltender Regen. Die Luft kühlt sich auf Werte um 10 Grad ab. Der Wind weht mäßig und zeitweise auch stark böig.

Am Donnerstag dann zieht ein kleinräumiges, aber intensives Randtief über die Region hinweg. Der Wind nimmt deutlich zu. Es können verbreitet Sturmböen zwischen 65 und 85 km/h auftreten. Die genaue Windentwicklung sei aber noch nicht vorhersagbar, so der DWD.

Am Freitag sind auch kurze Gewitter nicht ausgeschlossen. Die Höchstwerte liegen weiter um 13 Grad. Örtlich treten Windböen auf.

Wetteraussichten >

Bis einschließlich zum Wochenende bleibt es stark bewölkt, regnerisch und windig.

Wind und Wetter, Sonne und Regen: Es ist Herbst in Brandenburg. Wir zeigen die schönsten Bilder unserer Fotografen und Leser.

Ostsee nur noch 13 bis 15 Grad warm

Zum Schwimmen ist es in unseren Landen bald zu kalt. Auf Rügen erreicht das Meer nur noch 13 bis 15 Grad, teilt der Deutsche Wetterdienst mit. Die deutsche Nordseeküste meldet zwischen 14 bis 16 Grad - auch für hartgesottene Schwimmer dürfte das zu kalt sein. Angenehm sind die Wassertemperaturen noch vielerorts am Mittelmeer: Auf Mallorca wurden 23 Grad gemessen, in Antalya 28 Grad.

Von MAZonline

An der Entdeckung der Gravitationswellen, deren Messung Einstein für unmöglich hielt, war auch das in Potsdam beheimatete Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik beteiligt. Dessen Direktorin Alessandra Buonanno arbeitete einst mit einem der Männer zusammen, die nun den Physik-Nobelpreis bekamen. Ein Interview mit der Physikerin.

06.10.2017

Herbst, das ist die Jahreszeit der letzten warmen Tage, der goldenen und roten Blätter, des Regens und der Stürme, der Melancholie und Besinnlichkeit – und atemberaubender Fotomotive. Wir zeigen die schönsten Bilder der MAZ-Fotografen und Leser.

03.10.2017

Die Einwohnerzahl in Brandenburg wird nach Prognosen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bis 2035 auf 2,37 Millionen Einwohner zurückgehen. Ende 2015 lebten in dem Bundesland nach Angaben des Amts für Statistik Berlin-Brandenburg 2,48 Millionen Einwohner – damit wäre das ein Rückgang von mehr als 100 000.

03.10.2017