Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Tierquäler bekommen oft nur Geldstrafen
Brandenburg Tierquäler bekommen oft nur Geldstrafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:02 03.04.2016
Quelle: AFP
Anzeige
Potsdam

Verstöße gegen den Tierschutz werden in Brandenburg strafrechtlich zumeist mit Geldstrafen geahndet. In den vergangenen fünf Jahren wurden insgesamt 1488 staatsanwaltliche Verfahren durchgeführt, die zu 168 Geldstrafen geführt haben. Dies geht aus einer Antwort der Landesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen hervor. In zwölf Fällen wurden Freiheitsstrafen mit und ohne Bewährung verhängt, wobei zwei Verurteilte mit je neun Monaten die längsten Haftstrafen erhielten. In zwei Fällen wurde eine Verwarnung erteilt.

Im Schnitt der vergangenen fünf Jahre dauerten Verfahren in diesem Bereich bis zu einer gerichtlichen Entscheidung rund 229 Tage. An den Staatsanwaltschaften Cottbus, Neuruppin und Potsdam gibt es für solche Verfahren insgesamt vier Sonderdezernenten. In Frankfurt (Oder) sind laut Geschäftsverteilungsplan fünf Dezernenten, die teilweise mit solchen Verfahren betraut sind.

Ein Beispiel: Erst Ende März war Torsten R. aus Hohenofen (Ostprignitz-Ruppin) in einem Berufungsverfahren am Landgericht Neuruppin zu einer geringen Geldstrafe verurteilt worden. Er hatte seinen Hund getötet, grundlos auf den Schäferhund eingestochen.

Von MAZonline und dpa

Nach dem sonnigen Wochenende bleibt es zum Anfang der Woche so richtig schön. Zwischen Elbe und Oder steigen die Temperaturen in Brandenburg bis auf 23 Grad. Allerdings nähert sich von Westen ein Tiefausläufer.

04.04.2016

Am 3. Oktober 2015 ist die Übergangsfrist für Datschennutzer in Ostdeutschland ausgelaufen. Die Besitzer der Grundstücke können die Pachtverträge seither problemlos aufheben. Doch auch ein halbes Jahr später gibt es keine massenhaften Kündigungen. Kritischer wird es allerdings in „Filetlagen“, etwa mit direktem Wasserzugang.

04.04.2016

Sie schlossen in den 80er und 90er Jahren Lebensversicherungen für das Alter ab – um Hypotheken abzubauen oder zu reisen. Doch mit der Rente kam der Schock: Für Direktversicherungen werden 18 Prozent Sozialabgabgen fällig. Dabei war davon früher nie die Rede. Viele Rentner fühlen sich betrogen.

04.04.2016
Anzeige