Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Tierschützer bekennen sich zu Fake-Video
Brandenburg Tierschützer bekennen sich zu Fake-Video
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 26.04.2018
Tierschützer Quelle: Screenshot
Anzeige
Potsdam

Hinter einem gefälschten Video zur Imagekampagne des Landes Brandenburg steckt ein Bündnis von Umwelt- und Tierschützern. „Wir sind ein Bündnis von Initiativen aus ganz Brandenburg, das sich gegen riesige Tiermastanlagen wehrt“, sagte Sprecherin Carola Freitag am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. „Die Tierhaltung in riesigen Ställen ist für die Anwohner, die Natur und die Tiere unhaltbar.“

Das Bündnis hatte am Mittwoch ein Satire-Video veröffentlicht, das angeblich von der Landesregierung veröffentlicht worden sein soll. Unter Bezug auf das neue Landesmotto „Es kann so einfach sein“ wird in dem Video unterstellt, die Landesregierung missachte Tier- und Umweltschutz, um Groß-Investoren anzulocken.

„Wir fordern, dass die weitere Genehmigung von Tierfabriken ausgesetzt wird“, sagte Freitag. „Außerdem müssen alle Bürger die Möglichkeit bekommen, bei Verstößen gegen Tierschutzgesetze die Betreiber verklagen zu können.“

Regierungssprecher Florian Engels erklärte am Donnerstag, die Staatskanzlei prüfe rechtliche Schritte gegen die Urheber des Videos. „Dabei geht es weniger um das Video selbst, sondern um die Verwendung des Hoheitszeichen des Landes und die Darstellung, dass der Clip eine Veröffentlichung der Landesregierung sei.“

Von MAZonline

2400 Menschen sind betroffen – in Brandenburg wird das Wahlrecht ausgeweitet. In Zukunft sollen voll betreute Menschen wählen dürfen. Auch eine andere Gruppe darf künftig ihr Kreuzchen machen.

26.04.2018

Umstritten war der Generalmusikdirektor Evan Alexis Christ. Doch jetzt nimmt der Intendant des Staatstheaters Cottbus, Martin Schüler, seinen Hut.

29.04.2018

Es ist das größte Volksfest Ostdeutschlands – Zehntausende strömen an den zehn Tagen zum Baumblütenfest nach Werder an der Havel. Für die Polizei ist es einer der größten Einsätze im Jahr. Sie macht unmissverständlich klar, welche Konsequenzen Schlägern drohen.

28.04.2018
Anzeige