Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Tod von Gubenerin: Sicherungsverfahren beantragt
Brandenburg Tod von Gubenerin: Sicherungsverfahren beantragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 13.01.2018
Der Fall aus Guben kommt vor Gericht. Quelle: dpa
Anzeige
Cottbus

Der Fall einer im Sommer 2017 getöteten 66-Jährigen aus Guben (Spree-Neiße) könnte bald vor Gericht verhandelt werden. Die Staatsanwaltschaft Cottbus beantragte ein Sicherungsverfahren gegen den Sohn des Opfers, wie die Behörde auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Sie geht davon aus, dass der Beschuldigte zum Tatzeitpunkt schuldunfähig war.

Das Landgericht Cottbus bestätigte den Eingang des Antrags. Ein Termin für den Beginn einer Hauptverhandlung sei bislang aber noch nicht bestimmt worden. Voraussetzung eines Sicherungsverfahrens ist die Schuld- oder Verhandlungsunfähigkeit des mutmaßlichen Täters. An die Stelle einer Haftstrafe tritt die Unterbringung des Beschuldigten in einer psychiatrischen Einrichtung.

Polizei fand die Frau

Einsatzkräfte hatten im August vergangenen Jahres die Leiche der Frau in ihrer Wohnung in der südbrandenburgischen Kleinstadt gefunden. Der 41 Jahre alte Sohn hatte sich nach damaligen Angaben auch dort aufgehalten. Nach seiner Festnahme kam der Deutsche in ein psychiatrisches Krankenhaus. Ein Richter hatte einen entsprechenden Unterbringungsbefehl erlassen.

Die Frau starb der Staatsanwaltschaft zufolge durch Schnitte in den Hals. Der Attacke soll ein Streit vorausgegangen sein, der dann eskalierte. Der Beschuldigte sei mehrfach vorbestraft, unter anderem wegen Körperverletzung und Betrugs. Er habe auch einen gerichtlich bestellten Betreuer gehabt, hieß es.

Anwohner hatten früheren Ermittlerangaben zufolge damals spätabends die Polizei gerufen, weil sie einen Verdacht auf eine Gewalttat hatten. Die Ermittler schlossen aus der Situation sofort auf ein Tötungsverbrechen.

> Weitere Polizeimeldungen aus Brandenburg

Von MAZonline

Spitzenpolitiker der Linken in den ostdeutschen Ländern haben die Ergebnisse der Sondierungsverhandlungen von SPD und Union für eine „GroKo“ kritisiert. Für völlig unakzeptabel halten sie die Verabredungen zur Flüchtlingspolitik.

13.01.2018

Verschluckte Reinigungstabs, falsche Medikamentendosierung oder gar ein Giftcocktail, um aus dem Leben zu scheiden – um doch noch das Leben zu retten, wird der Giftnotruf gewählt- Die Anrufe sind dabei in den letzten Jahren gestiegen.

13.01.2018
Brandenburg Dritte gefährliche Postsendung - Polizei fahndet nach DHL-Erpresser

Vor sechs Wochen wird am Rande des Potsdamer Weihnachtsmarktes eine Paketbombe entdeckt. Der Fall entpuppt sich als Erpressung von DHL. Nun taucht erneut eine gefährliche Postsendung auf, dieses Mal in Berlin. Was steckt dahinter?

13.01.2018
Anzeige