Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Todesursache Nr. 2 in Brandenburg: Krebs
Brandenburg Todesursache Nr. 2 in Brandenburg: Krebs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:20 03.02.2016
Die Mammografie zeigt einen winzigen Tumor in der Brust einer Patientin. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Krebs ist in Brandenburg die zweithäufigste Todesursache. Etwas mehr als ein Viertel aller 2014 (26,8 Prozent) gestorbenen Menschen erlag einem Krebsleiden. Das teilte das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Mittwoch mit. Anlass ist der Weltkrebstag am Donnerstag. Landesweit gab es 7788 Krebstote.

Nur an Herz-Kreislauf-Erkrankungen starben noch mehr Menschen. Das durchschnittliche Sterbealter steigt bei Krebserkrankten seit Jahren an: Im Jahr 2014 erreichte es mit 73,2 Jahren in Brandenburg den bisher höchsten Wert. «Krebs ist zunehmend eine Erkrankung, die erst im fortgeschrittenen Alter auftritt», erläuterten die Statistiker.

«Je früher eine Krebserkrankung erkannt und behandelt wird, desto größer sind die Heilungschancen», ergänzte Gesundheitsministerin Diana Golze (Linke). Deshalb sei es wichtig, sich über die Möglichkeiten zur Früherkennung von Krebs zu informieren.

Lesen Sie auch:

Kein unausweichliches Schicksal: Krebsrisiko senken

Kinderwunsch und Krebs: Für Erkrankte gibt es Möglichkeiten

Von dpa

Politik MAZ-Interview mit Matthias Platzeck - „Seehofer soll auf jeden Fall zu Putin fahren“

CSU-Chef Horst Seehofer sorgt mal wieder für Kritik. Er reist zu einem Gespräch mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin nach Moskau. Brandenburgs einstiger Ministerpräsident Matthias Platzeck kann die Kritik an dem Treffen nicht verstehen. Im MAZ-Interview sagt er, warum der Dialog mit Moskau wichtig ist.

03.02.2016

Seit zwölf Jahren gilt Brandenburgs aktuelle Hundehalterverordnung, nun soll sie überarbeitet werden. Das kündigte das Innenministerium am Dienstag an. Derzeit sind in Brandenburg fünf Rassen komplett verboten. Der Leinenzwang ist von der Verordnung allerdings nicht betroffen.

02.02.2016

Die Erreger der Influenza breiten sich in Brandenburg aus. Die Zahl der Neuinfektionen ist in den ersten Januarwochen stark gestiegen. Experten raten Spätentschlossenen: Für eine Impfung ist es noch nicht zu spät.

02.02.2016
Anzeige