Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Tödlicher Streit in Berlin
Brandenburg Tödlicher Streit in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:59 18.10.2017
Quelle: dpa
Berlin

Bei einem Streit ist in der Nacht zum Mittwoch ein Mensch ums Leben gekommen. „Eine zweite Person liegt im Krankenhaus und ist schwer verletzt“, sagte eine Sprecherin der Polizei am Mittwochmorgen.

Die Polizei sperrte die Genthiner Straße ab. Spezialisten suchten in der Dunkelheit nach Spuren. Die Mordkommission übernahm die Ermittlungen in dem Fall. „Zu den Hintergründen können wir noch nichts sagen“, betonte die Sprecherin.

Messerstiche am Alexanderplatz

Nach der brutalen Attacke auf einen 23-Jährigen am Berliner Alexanderplatz sind drei Tatverdächtige gefasst worden. „Die 17, 18 und 20 Jahre alten Männer sollen noch am Mittwoch vor einen Haftrichter kommen“, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwochmorgen. Sie stehen im Verdacht, einen 23-Jährigen am Montagabend mit Messerstichen am Rücken verletzt zu haben. Außerdem erhielt der Mann einen heftigen Kopfstoß, bei dem er mehrere Zähne verlor. Das Opfer wurde im Krankenhaus behandelt. Der Attacke war ein Streit vorausgegangen, in den sich eine größere Gruppe eingemischt hatte.

Von Daniel Möglich

Brandenburg Dreifach-Mord von Ostbrandenburg vor Gericht - Konträre Gutachten zum Seelenzustand von Jan G.

Die Staatsanwaltschaft spricht in ihrer Anklageschrift von einem „Zustand verminderter Schuldfähigkeit“ bei dem mutmaßlichen Dreifachmörder Jan G., der in Ostbrandenburg seine Großmutter und zwei Polizeibeamte getötet haben soll. Aber was heißt das eigentlich?

21.10.2017
Brandenburg Kommentar zum Schweinemasturteil - Andere Schweine haben nichts von dem Urteil

Das Potsdamer Verwaltungsgericht hat in einem jahrelangen Streit ein Aufsehen erregendes Urteil gesprochen: Die Schweinemastanlage in Haßleben – bundesweites Symbol vom Kampf der Tierschützer gegen Behörden und Investoren – darf vorerst nicht gebaut werden. Dass hiervon eine Signalwirkung ausgeht, ist aber ein frommer Wunsch.

17.10.2017
Brandenburg Prozess zu Dreifachmord von Ostbrandenburg - Geständnis mit Hintertür

Der mutmaßliche Dreifachmörder Jan G. hat zu Prozessauftakt vor dem Landgericht Frankfurt (Oder) die Tötung zweier Polizisten eingeräumt – er beteuert aber, er habe die Beamten nicht umbringen wollen. Die Staatsanwaltschaft sieht das ganz anders.

17.10.2017