Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Toter Wolf wurde doch nicht erschossen
Brandenburg Toter Wolf wurde doch nicht erschossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 13.10.2015
Der gefundene Wolf wurde doch nicht erschossen.  Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Potsdam

 Der in Südbrandenburg tot aufgefundene Wolf ist entgegen früheren Angaben doch nicht erschossen worden. Dem Umweltministerium zufolge ergab eine Untersuchung des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung, dass der Wolf wahrscheinlich in einen Verkehrsunfall verwickelt war und dadurch starb. Ein Jagdpächter, der das Tier am Samstag beim Pilzsuchen in einem Wald in Siegadel (Dahme-Spreewald) entdeckt hatte, hatte laut Polizei angegeben, dass in der Schulter ein Projektil steckte.

Das vermeintliche Einschussloch seien Bisswunden gewesen, sagte ein Ministeriumssprecher am Dienstag. Nach dem Unfall habe sich ein anderes Tier an dem Wolf zu schaffen gemacht. Die Röntgenuntersuchung habe zudem ergeben, dass das vermeintliche Projektil im Körper Knochensplitter waren, sagte der Sprecher. Er schloss zugleich aus, dass ein Mensch den Wolf nach dem vermuteten Verkehrsunfall in das Waldstück brachte. Es war stattdessen wohl ein anderes Tier, möglicherweise ein älterer Wolf, wie der Sprecher hinzufügte.

Damit sei der Fall für die Polizei abgeschlossen, hieß es weiter. Sie hatte Ermittlungen wegen des Verstoßes gegen das Artenschutzgesetz eingeleitet. Denn der Wolf ist nach internationalem und deutschem Recht streng geschützt. Immer wieder wurden in der Vergangenheit in Brandenburg Wölfe erschossen. Teilweise wurden sie zudem geköpft.

Von MAZonline

Wirtschaft Bauboom beschert Betrieben volle Auftragsbücher - Handwerkertermin? Erst nächstes Jahr wieder!

Brandenburgs Häuslebauer müssen mehr Zeit einplanen: Der Bauboom nimmt Dachdecker, Tischler, Fliesenleger und Installateure derart in Beschlag, dass sie derzeit keine weiteren Aufträge annehmen können. Die Auftragsbücher sind so gut gefüllt, dass man mitunter erst für nächsten Sommer wieder einen Termin bekommt. Doch der Boom hat auch Schattenseiten.

14.10.2015

Die Schriftstellerin aus Bielefeld wurde mit ihren aktuellen Kriminalroman „Die andere Hälfte der Hoffnung“ für den Friedrich-Glauser-Preis 2015 nominiert. Das Buch spielt in der Ukraine und in Deutschland. Die 55-Jährige erzählt darin auch, wie es sich heute in der „Entfremdungszone“, im unmittelbaren Umkreis des Unglücksreaktors Tschernobyl, lebt.

16.10.2015

In Brandenburg wird die Einrichtung sogenannter Transitzonen für Flüchtlinge skeptisch gesehen. Am Dienstag haben sich im Landtag die Fraktionen gegen die Einrichtung ausgesprochen. Ministerpräsident Dietmar Woidke will hingegen prüfen lassen, ob eine Einrichtung funktionieren könnte.

13.10.2015
Anzeige