Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Trauriger Tag für Preußen-Adel
Brandenburg Trauriger Tag für Preußen-Adel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 30.09.2015
Friedrich Wilhelm Prinz von Preußen war ein Urenkel vom Kaiser. Nun ist er nach einer schweren Krankheit gestorben. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Potsdam/Berlin

Friedrich Wilhelm Prinz von Preußen, Urenkel von Kaiser Wilhelm II., ist im Alter von 76 Jahren gestorben. Der älteste Onkel des Chefs des Hauses Hohenzollern, Georg Friedrich von Preußen, starb nach schwerer Krankheit am Dienstag in Berlin, wie eine Sprecherin des Adelsgeschlechts am Mittwoch mitteilte. Die Trauerfeier für den Historiker findet am 9. Oktober in der Berliner Gedächtniskirche am Breitscheidplatz statt.

Friedrich Wilhelm war der älteste Sohn von Louis Ferdinand und der russischen Großfürstin Kira Kirillowna Romanowa. Der Hohenzollern-Prinz geriet Anfang der 1970er Jahre in die Schlagzeile, weil er bei seiner ersten Doktorarbeit geschummelt und den Doktortitel zurückgegeben hat. 1981 promovierte er erneut und befasste sich mit der Familiengeschichte der Hohenzollern. Zuletzt publizierte er Bücher über seinen großen Vorfahren Friedrich II. - seinen fünffachen Urgroßonkel.

Von MAZonline und dpa

Das Bundesland Brandenburg ist gerade einmal 25 Jahre alt, hat aber schon ganz schön viel mitgemacht. Viele junge Menschen haben das Land verlassen. Wie gravierend der Wandel in Brandenburg war und ist, zeigt jetzt eine Statistik. Die kann aber auch mit überraschenden Werten aufwarten.

30.09.2015
Brandenburg Schwarzbuch vom Bund der Steuerzahler - Das sind die größten Steuerverschwendungen

Leuchtende Gullydeckel oder Boote, die nicht schwimmen. Im Schwarzbuch deckt der Bund der Steuerzahler die bizarrsten Verschwendungen von Steuergeld auf. Wir stellen die skurrilsten Fälle vor. Auch Brandenburg ist mit zwei Projekt vertreten. Eines wird sogar als Erfolg geführt. Ein Pleiteprojekt steht überraschend jedoch nicht auf der Liste.

30.09.2015
Brandenburg VBB-Fahrkartenpreise steigen 2016 - Mit Bus und Bahn wird’s künftig teurer

Die öffentlichen Nahverkehrsmittel boomen. Der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg fährt Rekordzahlen ein. Und dennoch: Ab Januar 2016 kosten einige Tickets für Bus und Bahn wieder mehr. Auch Stammkunden müssen wieder tiefer in die Tasche greifen. Wir verraten einige Preisänderungen und zeigen, warum sich die Potsdamer freuen können.

30.09.2015
Anzeige