Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Trotz Geständnis: Millionen-Beute verschwunden
Brandenburg Trotz Geständnis: Millionen-Beute verschwunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 29.05.2017
Quelle: dpa (Genrefoto)
Anzeige
Berlin

Die Räuber entkamen mit einer Millionen-Beute: Sieben Monate nach einem Überfall auf ein Goldgeschäft in Berlin-Tiergarten haben zwei der mutmaßlichen Täter vor dem Landgericht gestanden.

Die Angeklagten – ein 31-jähriger Fitnesstrainer und ein 24-jähriger ehemaliger Profiboxer – erklärten, sie seien an der Tat beteiligt gewesen. «Das war totaler Mist», schrieb der 31-Jährige in einem Brief an einen bei dem Überfall attackierten Angestellten. Die Verteidiger kündigten zu Prozessbeginn am Montag an, ihre Mandanten würden sich später detailliert äußern. Die Beute im Wert von über einer Million Euro ist bis heute verschwunden.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der 31-Jährige und ein gesondert verfolgter dritter Komplize in das Gold- und Silberkontor an der Budapester Straße eingedrungen waren. Zur Tarnung habe sich der 31-Jährige mit weißer Perücke, Maske und Gehhilfe als betagter Senior maskiert. Der 24-Jährige habe das Fluchtauto gefahren. Als dritter Verdächtiger wurde vor vier Wochen ein 33-Jähriger verhaftet.

Die Ermittler gehen von einem länger geplanten Überfall aus. Die Täter sollen einige Tage zuvor als angebliche Kunden eine große Menge 250-Gramm-Goldbarren bestellt haben. Es war 13.35 Uhr, als zwei der Räuber am 22. Oktober 2016 an der Tür des Ladens klingelten. Als ein Mitarbeiter öffnete, sei er sofort attackiert worden. Der 31-Jährige und der dritte Komplize hätten den inzwischen 61-jährigen Geschädigten geschlagen, getreten und mit einer Pistole bedroht. «Der Zeuge erlitt Todesangst», heißt es in der Anklage. Aus elf Tresoren seien rund 30 Kilogramm Gold erbeutet worden.

Knapp zwei Monate nach der Tat wurden die Angeklagten verhaftet. Die Polizei war ihnen unter anderem über eine Funkzellenauswertung auf die Spur gekommen sein. Bereits im Ermittlungsverfahren hätten beide Männer ausgesagt und den mutmaßlichen Komplizen benannt, hieß es am Rande der Verhandlung.

Die Angeklagten baten den Geschädigten um Entschuldigung. Sie würden seine Schmerzensgeldforderung in Höhe von 9000 Euro anerkennen, erklärten sie. Der Prozess wegen schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung wird am 1. Juni fortgesetzt.

Von Anne Baum

Eine traurige Bilanz vom sonnigen Wochenende, das viele Biker für Ausfahrten nutzen: Vier von ihnen starben in den vergangenen zwei Tagen durch tödliche Unfälle in Brandenburg.

29.05.2017

Die Digitalisierung wird laut einer Studie in den nächsten Jahren Zehntausende Arbeitsplätze in Brandenburg verändern – oder überflüssig machen. Zwölf Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten Brandenburger arbeiten laut einer Untersuchung in Berufen mit einem „sehr hohen technischen Ersetzungspotenzial“.

01.06.2017
Brandenburg Brandenburger spenden weniger Blut - Im Sommer geht die Zahl der Blutspenden zurück

Die Blutspendedienste in Brandenburg klagen über weniger Blutspenden. Wie etwa der private Blutspendedienst Haema informiert, spenden nur etwa drei bis fünf Prozent der geeigneten Bevölkerung im Land Blut oder Blutbestandteile. Schuld daran sei unter anderem der demografische Wandel.

28.05.2017
Anzeige