Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Tschüss, du Spinner!
Brandenburg Tschüss, du Spinner!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 08.07.2015
Eichenprozessionsspinner Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Im Kampf gegen die giftigen Eichenprozessionsspinner haben Berlin und Brandenburg erste Erfolge erzielt. In Brandenburg weichen die Raupen und Falter allerdings auch in bislang nicht betroffene Gebiete aus. “Sie wandern in Richtung Süden, Osten und auch Nordosten“, sagte Michael Kopka, Waldschutz-Fachmann im Landesbetrieb Forst Brandenburg am Mittwoch. In der Hauptstadt zieht der Eichenschädling mit den giftigen Nesselhärchen in den Südosten nach Treptow-Köpenick ab. “Die Lage in diesem Jahr ist insgesamt nicht dramatisch“, sagte der Leiter des Pflanzenschutzamtes, Peter Boas. Durch erfolgreiche Maßnahmen sei die Population des Falters 2015 zurückgegangen.

In Berlin werden derzeit vom Pflanzenschutzamt und den Berliner Forsten Lockstoff-Fallen überall dort im Grünen ausgebracht, wo der Schädling in diesem Jahr auftrat. «Damit kann der Falterflug der Männchen kontrolliert werden», so Boas.

Trotz der Entspannung müsse auch 2016 das Aufkommen weiter beobachtet und im Einzelfall bekämpft werden. Der Einsatz von biologischen Mitteln war bereits im April und Mai erfolgt und hatte gute Wirkung gezeigt. Derzeit werden vielerorts noch Nester abgesaugt.

In Brandenburg war eine Fläche von rund 1100 Hektar im Havelland, der Prignitz und Oberhavel mit dem Fraßgift Dipel ES (Bacillus thuringiensis) von Hubschraubern aus besprüht worden. “Das hat auch gute Wirkung gezeigt“, berichtete Kopka. “Wir sind insgesamt zufrieden.»“

Allerdings trete der Schädling nun auch im Elbe-Elster-Kreis, der Uckermark und im Spreewald auf. Dort werden nun vor allem Nester abgesaugt. “Das Problem wird nächstes Jahr nicht weg sein. Aber wir wollen den Eichenprozessionsspinner ja auch nicht ausrotten“, meinte Kopka. Im Wald beispielsweise werde an Stellen mit leichtem Befall gar nichts unternommen, sondern nur ein Warnschild aufgestellt.

Naturschützer protestieren gegen die flächendeckende Ausbringung von Mitteln wie Dipel ES, weil sie auch andere blattfressende Schmetterlingsraupen töten.

Von MAZonline

80 Fahrzeuge krachten im Frühjahr 2011 ineinander. Acht Menschen starben, rund 130 wurden verletzt. Eine 53-jährige Brandenburgerin stand deswegen vor Gericht. Ihr wurde fahrlässige Tötung vorgeworfen. Sie soll in die Wolke hineingefahren sein, ohne das Tempo angepasst zu haben. Jetzt wurde das Urteil gesprochen.

08.07.2015
Brandenburg Vorläufige Unwetterbilanz für Brandenburg - Unwetter trifft vor allem Brandenburgs Süden

Beim Unwetter in der Nacht zu Mittwoch ist der nördliche Teil Brandenburgs relativ glimpflich davongekommen. Im Süden aber waren die Feuerwehren rund um die Uhr im Einsatz, nicht nur wegen umgestürzter Bäume. In mehreren Orten fiel der Strom aus. Und noch sind die Unwetter nicht vorüber.

08.07.2015
Brandenburg Staatskanzlei bleibt Antwort auf Brandbrief schuldig - Woidke lässt frustrierte Banker abblitzen

„Wir fühlen uns nicht mehr sicher!“, schrieben die Chefs der Spreewaldbank eG in einem Brandbrief an die Landesregierung. Nach einer Serie von Überfällen und Automatensprengungen baten die Banker die Potsdamer Entscheidung um ein Gespräch. Doch Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) schweigt bislang.

08.07.2015
Anzeige