Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Türkei-Touristen landen sicher in Schönefeld
Brandenburg Türkei-Touristen landen sicher in Schönefeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:41 13.01.2016
Planmäßige Landung einer Maschine am Mittwoch. Quelle: Foto: Melanie Höhn
Anzeige
Schönefeld

Flug PC 839 aus Istanbul landete am Mittwoch planmäßig um 13.10 Uhr am Schönefelder Flughafen. Auch alle anderen Maschinen in Richtung Türkei starteten am Mittwoch pünktlich. Keiner der Passagiere, die am frühen Nachmittag aus Istanbul in Berlin landeten, betrat das Flugzeug mit Angst oder Unsicherheit. „Ich hatte kein mulmiges Gefühl, denn am Flughafen von Istanbul wurden alle gut kontrolliert, mehr noch als auf dem Hinflug“, sagte der 41-jährige Bano Burok aus Berlin. Er werde jederzeit wieder in ein Flugzeug Richtung Türkei steigen. Auch Esam Alzour aus der Hauptstadt vertraute auf die Sicherheitsvorkehrungen des Flughafens. In Istanbul musste jeder der Passagiere beispielsweise die Schuhe ausziehen. „Ehrlich gesagt habe ich gar nicht darüber nachgedacht, dass es vielleicht gefährlich sein könnte, in das Flugzeug zu steigen“, sagte die 25-jährige Ania Haiduk, die in Berlin Freunde besuchen möchte. Ein weiterer Passagier, Ali Bozkurt aus Ankara, will sich durch die Terroranschläge nicht vorschreiben lassen, wie er zu leben hat: „Ich werde nicht zu Hause bleiben und mich dort einschließen.“

Lesen Sie hier: Viele Brandenburger meiden islamische Länder

Meiden Sie Reisen in bestimmte Länder?

Nach dem Terroranschlag von Istanbul ist das Entsetzen groß. Das Auswärtige Amt warnt vor Reisen nach Istanbul.

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Meiden Sie Reisen in bestimmte Länder?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Reisebüros verweisen für Nachfragen an das Auswärtige Amt

Bei Nicolas Fleißner, Mitarbeiter im Tui-Vertriebsbüro am Schönefelder Flughafen, gingen seit Dienstag noch keine Stornierungen für Istanbulflüge ein. „Was Städtereisen angeht, muss jeder selbst wissen, ob er den Behörden vertraut oder nicht“, sagte er. „Wir verweisen bei Nachfragen immer an das Auswärtige Amt.“ Sobald es Veränderungen gebe, informiere die Tui-Zentrale in Hannover alle Büros in Echtzeit. Fleißner prognostiziert jedoch keinen Tourismuseinbruch in der Türkei. Auch im Last-Minute-Reisebüro Thomas Cook nebenan gab es bisher keine Buchungsänderungen, das Interesse an Türkeireisen blieb auf dem niedrigen Stand der letzten Wochen, sagte Mitarbeiter Youssef Khalid. Die Hauptreisemonate in die Türkei seien Juni bis Oktober. „Die letzten Last Minute-Buchungen in die Türkei gingen bei uns an Weihnachten und Silvester ein, danach kam gar nichts mehr“, informierte er. Generell stelle er einen rückläufigen Reisetrend in islamischen Länder fest.

Lesen Sie auch:

Alle Terror-Opfer sind Deutsche, darunter zwei Brandenburger

Falkensee trauert um die Terror-Opfer

Anschlag in Istanbul: Was Türkei-Reisende wissen müssen

Touristen als Terrorziele: Urlauber weichen aus

Eine Mitarbeiterin des Alltours-Reisebüros am Schönefelder Flughafen, die namentlich nicht genannt werden will, stellte jedoch fest, dass Flüge nach Istanbul seit Dienstag in ihrer Filiale nicht mehr so stark nachgefragt werden wie noch in der vergangenen Woche. Die Unsicherheit unter den Menschen sei groß, doch es sei wichtig, die Türkei nicht zu sehr zu verallgemeinern. „Das Interesse an Pauschalreisen in dieses Land ist nach wie vor ungebrochen“, sagte sie und bemerkte zudem, dass Reisen nach Istanbul nichts mit dem Tourismus an der Küste zutun haben.

Von Melanie Höhn

Brandenburg Geänderte Urlaubspläne nach Anschlag - Viele Brandenburger meiden islamische Länder

Innenminister Thomas de Maizière sieht trotz des Terroranschlags „keinen Grund, von Reisen in die Türkei abzusehen“. Die Brandenburger sind offenbar seiner Meinung. Eine erste Umfrage der MAZ unter Reisebüros in der Region zeigt: Stornierungen von Türkei-Reisen sind die Ausnahme. Aber: Die Märker sind bei ihrer Urlaubsplanung vorsichtiger geworden.

13.01.2016

350 Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel: Die Beschäftigten des Bahnwerks Eberswalde zittern seit mehr als einem Jahr um ihre Jobs. Die Deutsche Bahn will die Werkstatt für Güterwaggons loswerden. Nach langem Hin und Her steht jetzt die Entscheidung bevor. Entgegen früherer Pläne will der Staatskonzern nun doch direkt an einen privaten Investor verkaufen.

13.01.2016
Essen & Trinken Etikettenschwindel in Brandenburg - Wenn der Elbe-Apfel aus Afrika kommt

Ein Supermarktkunde staunte nicht schlecht, als er die angeblichen Elbe-Äpfel aus der Region genauer unter die Lupe nahm. Das Obst stammte tatsächlich aus Afrika. Die Verbraucherzentrale Brandenburg mahnte das Unternehmen ab. Schindluder mit angeblichen Regionalprodukten kommt immer wieder vor. Nicht immer ist Brandenburg drin, wenn es drauf steht.

13.01.2016
Anzeige