Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Umfrage: AfD jetzt zweitstärkste Kraft im Land
Brandenburg Umfrage: AfD jetzt zweitstärkste Kraft im Land
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 30.09.2016
AfD-Anhänger bei einer Demo in Potsdam. Laut einer Umfrage käme die AfD in Brandenburg auf 20 Prozen. . Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Potsdam

Wenige Wochen nach ihren Wahlerfolgen von Mecklenburg-Vorpommern und Berlin legt die Alternative für Deutschland (AfD) auch in Brandenburg weiter zu. Die Partei um Landeschef Alexander Gauland würde mit 20 Prozent der Stimmen erstmals zweitstärkste Kraft und würde CDU und Linke hinter sich lassen, die beide auf jeweils 17 Prozent kämen. Das geht aus dem Brandenburg-Barometer des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der MAZ hervor.

Die SPD wäre demnach weiterhin stärkste Kraft und käme auf 30 Prozent. Es wäre ein leichter Verlust im Vergleich zur Landtagswahl 2014 (31,9 Prozent). Für die Grünen würden erneut 6 Prozent stimmen. Die FDP befindet sich im Aufwind. Sie war 2014 mit 1,5 Prozent aus dem Parlament geflogen und könnte sich nun mit vier Prozent ernste Hoffnungen auf einen Wiedereinzug machen.

Brandenburger sind mehrheitlich mit Rot-Rot und Woidke zufrieden

Die rot-rote Koalition hätte weiterhin eine Mehrheit. Die Machtbasis von SPD und Linke bröckelt jedoch. Auf 47 Prozent kommen beide Parteien. Das sind 3,5 Prozentpunkte weniger als bei der Wahl im Herbst 2014. Die Brandenburger sind gleichwohl mehrheitlich mit der Arbeit der Landesregierung zufrieden. 57 Prozent beurteilen das Regierungshandeln als überwiegend positiv.

Parteichef Alexander Gauland (r.) redet im Brandenburger Landtag in Richtung Regierungsbank mit Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) und Finanzminister Christian Görke (Linke). Quelle: dpa-Zentralbild

Ähnlich fällt das Urteil über Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) aus: 58 Prozent sind mit ihm als Regierungschef zufrieden. Unter den Grünen-Anhängern befinden sich mit 70 Prozent mehr Woidke-Fans als unter den Linken (66 Prozent). Selbst im AfD-Lager beurteilen noch 39 Prozent Woidkes Arbeit positiv.

Bei einer Bundestagswahl würde die AfD noch stärker abschneiden

Noch stärker würde die AfD bei einer Bundestagswahl abschneiden. Sie käme in Brandenburg auf 21 Prozent. Desaströs wäre dagegen das Abschneiden von CDU und SPD. Die CDU, die 2013 noch mit 34,8 Prozent deutlicher Wahlsieger war, erreichte noch 26 Prozent. Der „Brandenburg-Bonus“ der SPD würde auf Bundesebene verpuffen und der Partei nur 21 Prozent bescheren. Linke und Grüne hätten die gleichen Ergebnisse wie bei einer Landtagswahl.

Statistisch nicht von der Umfrage erfasst werden konnten die Freien Wähler. Die MAZ hat jedoch nach deren Wahrnehmung gefragt. 15 Prozent haben schon einmal etwas von der dreiköpfigen Abgeordneten-Gruppe gehört. Davon wiederum sind 23 Prozent mit der Arbeit der Freien Wähler zufrieden.

Trotz ihres Höhenflugs wird die AfD von der Mehrheit der Wähler kritisch eingeschätzt. 62 Prozent der Befragten werfen der Partei vor, im Zusammenhang mit dem Terrorrisiko Stimmung gegen Flüchtlinge zu machen.

Weiterlesen:

MAZ-Kommentar – Die AfD ist keine Eintagsfliege

Das denken Brandenburger über Flüchtlinge

Von Torsten Gellner

Mit Recht und Gesetz hat es Marinus V. nie so genau genommen – mal fuhr er ohne Führerschein, mal mit Heizöl im Tank. Nun aber ist er wegen Drogenhandels zu einer Haftstrafe von fünf Jahren verurteilt worden. Vor Gericht schilderte er ausführlich, wie er in die krummen Geschäfte hineinschlitterte und lieferte der Polizei wertvolle Hinweise.

30.09.2016

Harte Strafe – der Drogen-Bauer aus Bad Belzig (Potsdam-Mittelmark) ist zu einer Haftstrafe von fünf Jahren verurteilt worden. Ermittler hatten auf seinem Hof mehr als 100 Kilogramm verschiedener Drogen im Wert von mehr als einer Million Euro entdeckt. Die Fahnder stießen nur per Zufall auf das Drogen-Lager.

29.09.2016
Brandenburg 240 Sonnenstunden im September - Sonne satt in Brandenburg

Wir haben es geahnt: Der September hat es besonders gut mit uns gemeint. Vom Spätsommer verwöhnt wurden vor allem die Brandenburger. Die Mark war mit 240 Sonnenstunden im September das zweitsonnigste Bundesland. An einem Tag war es hier aber auch besonders kalt.

29.09.2016
Anzeige