Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Umfrage zeigt: Autofahrer fühlen sich gestresst
Brandenburg Umfrage zeigt: Autofahrer fühlen sich gestresst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 11.08.2016
Manche Autofahrer werden nicht nur verbal aggressiv, sondern auch mit Gesten. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Hupen, meckern, fluchen: Mehr als jeder dritte Autofahrer auf Deutschlands Straßen ist in aggressiver Stimmung unterwegs. Das geht aus einer Umfrage der Unfallforscher der Versicherer hervor. Danach fühlen sich viele Bundesbürger im Straßenverkehr zunehmend gestresst.

Aggression: Der Verkehrsalltag ist kein Ruhmesblatt für Deutschlands Autofahrer. Fast die Hälfte der Männer (44 Prozent) und mehr als ein Drittel der Frauen (39 Prozent) schätzt sich als „mindestens manchmal aggressiv“ ein. Unfallforscher Siegfried Brockmann, der an der Studie beteiligt war, hält dieses Aggressionspotenzial für realistisch. „Allerdings machen sich die meisten Autofahrer den Stress selbst“, urteilt er. Überrascht hat ihn, dass gut verdienende Akademiker besonders rücksichtslos fahren.

Stress: Dieses Gefühl dominiert, wenn es um die Beschreibung vom Straßenverkehr geht. Die Hälfte der Befragten fühlt sich gestresst. Hohe Zustimmungswerte gibt es für die Begriffe „aufreibend“ und „erzeugt Druck“.

Sicherheitsgefühl: Im Vergleich zum Jahr 2010 fühlen sich deutlich mehr Menschen im Straßenverkehr sicher. Der Wert stieg von gut der Hälfte der Befragten auf fast zwei Drittel. Die Unfallforscher erklären sich dieses Ergebnis vor allem durch Frauen. „Da sitzt eine neue Frauengeneration am Steuer, die das Fahrzeug selbstbewusst führt“, sagt Brockmann.

Frau am Steuer: Frauen lassen sich auch weniger gefallen. Drängelt der Hintermann, tritt ein Drittel der befragten Fahrerinnen erst mal auf die Bremse – um ihn zu ärgern. Dieser Wert liegt um 2 Prozent höher als bei Männern. „Frauen geht es eher um Selbstbehauptung und auch ums Erziehen der anderen“, sagt Forscher Brockmann.

Immer die anderen: Kritikfähigkeit ist Autofahrern in Deutschland wenig gegeben. Zwar beobachten fast alle Befragten ein zu dichtes Einscheren anderer Autos oder dreistes Vorbeiziehen an Kolonnen. Aber nur ein Fünftel gibt zu, das auch schon einmal gemacht zu haben.

Senioren: Vorsicht als Tugend im Straßenverkehr erreicht mit mehr als 80 Prozent Zustimmung einen hohen Wert in der Umfrage, dicht dahinter liegen Wachsamkeit, Aufmerksamkeit und Kenntnis der Regeln. Aber ab 70 Jahren geht der Studie zufolge die Wertschätzung all dieser Tugenden deutlich zurück. „Wahrscheinlich glauben Senioren, dass ihnen ihre Erfahrung hilft. Dabei ist eine Selbstüberschätzung möglich“, sagt Brockmann. Die Quittung dafür: Mehr als zwei Drittel der Befragten sprechen sich für einen Fahrtauglichkeitstest ab 75 Jahren aus. Einzig die Senioren stimmen solchen Vorschlägen nicht zu.

Von Ulrike von Leszczynski

Die Idee: Städte sollen für Areale mit besonders schlechter Luft anordnen können, dass nur noch Autos mit blauer Plakette einfahren dürfen - also solche, die wenig Stickoxide ausstoßen. Um diesen Beschluss der Umweltminister von Bund und Ländern wird schon seit Längerem gestritten. Nun gibt es eine eindeutige Entwicklung.

11.08.2016

An einem Sommermorgen in der Innenstadt von Zeitz (Sachsen-Anhalt) übergießt sich Pfarrer Oskar Brüsewitz im Talar mit Benzin. Dann zündet er sich an. Die Flammen sind meterhoch, Menschen panisch. Seine öffentliche Selbstverbrennung wird in der DDR zunächst verheimlicht. Nun jährt sie sich zum 40. Mal. Brüsewitz’ Tochter Esther sagt heute: „Er hat innerlich gebrannt“.

13.10.2016

Eine jener Horrorvorstellungen, die Eltern haben können, ist in Berlin Spandau am Mittwochabend bitterer Ernst geworden: Ein zwei Jahre alter Junge riss sich aus Freude über etwas, das er entdeckt hatte von seiner Mutter los und rannte auf die Straße. Doch ein Autofahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen.

11.08.2016
Anzeige