Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Umstrittener AfD-Politiker ist Gauland-Nachfolger
Brandenburg Umstrittener AfD-Politiker ist Gauland-Nachfolger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 21.02.2018
Die beiden AfD-Politiker Alexander Gauland (links) und sein Nachfolger Jan-Ulrich Weiß. Quelle: Dpa (Archiv)
Anzeige
Potsdam

Als Nachfolger von AfD-Spitzenpolitiker Alexander Gauland zieht der umstrittene AfD-Politiker Jan-Ulrich Weiß in den Potsdamer Landtag ein. Weiß habe als Nachrücker auf der Landesliste der Partei das Mandat angenommen, teilte der Landtag auf Anfrage mit. Gauland hatte das Landtags-Mandat nach seiner Wahl in den Bundestag wie angekündigt niedergelegt. Wirkung hatte dieser Schritt mit der Konstituierung des Bundestages im Oktober. Der Potsdamer Landtag kommt am 15. November zu seiner nächsten Sitzung zusammen.

Der uckermärkische AfD-Kreisvorsitzenden Weiß hatte 2014 auf Facebook eine Bildmontage mit antisemitischen Klischees gepostet. Daraufhin hatte Gauland gesagt, dass „Herr Weiß niemals der AfD-Fraktion angehören“ wird. Gauland sagte damals, die von Weiß verbreitete Karikatur habe ihn an das Nazi-Hetzblatt „Der Stürmer“ erinnert. „Das ist für ein Mitglied der AfD und einen unserer Mandatsträger völlig inakzeptabel! Ich bin entsetzt über das Verhalten von Herrn Weiß“, so Gauland weiter. „Wir konnten nicht wissen, dass da einer spinnt“, so Gauland. „Plötzlich hat man auch mal Idioten dabei.“ Ein Parteiausschluss scheiterte jedoch später.

Weil der Verdacht der Volksverhetzung bestand, ermittelte auch die Staatsanwaltschaft Cottbus gegen Weiß. Im Sommer 2016 wurde er jedoch vom Vorwurf der Volksverhetzung freigesprochen. Die von ihm auf Facebook gepostete Karikatur habe keinen antisemitischen Bezug, urteilte das Amtsgericht Prenzlau.

Von Rochus Görgen / MAZonline

Brandenburg Geplatzte Kreisgebietsreform in Brandenburg - Job-Garantie für umstrittenen Innenminister

Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) ist nach der abgesagten Kreisgebietsreform heftig in die Kritik geraten. Manche hielten Schröter für den Hauptschuldigen der Pleite. Nun hat sich Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) mit deutlichen Worten vor seinen Innenminister gestellt.

04.11.2017

Die Landräte sollen nach dem Aus der Kreisreform wieder normal gewählt werden, fordert die CDU. Unterstützung erhalten sie von den Grünen. Doch die Zeit drängt. Eine Landratswahl muss 92 Tage vor dem Wahltag bekannt gegeben werden. Die nächste Wahl wäre im Februar.

03.11.2017
Brandenburg Was macht das Autofahren sicherer? - MAZ verlost ADAC-Ganztags-Trainings

Wetterbedingt müssen sich Autofahrer wieder auf ungemütliche Fahrbedingungen einstellen. Damit Sie sicher durch die dunkle Jahreszeit kommen, verlost die MAZ zwölf Ganztags-Trainings im ADAC-Zentrum in Linthe. Machen Sie einfach mit bei der MAZ-Leserumfrage zur Sicherheit auf Brandenburgs Straßen.

09.11.2017
Anzeige