Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Umweltministerin will Wölfe weiter schützen
Brandenburg Umweltministerin will Wölfe weiter schützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 18.04.2017
Rund 200 Wölfe leben derzeit in Brandenburg.  Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

 Der strenge Schutz von Wölfen ist nach Auffassung von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) trotz steigender Zahlen bei Nutztierrissen gerechtfertigt. „Es kann sein, dass der Wolf irgendwann nicht mehr zu den geschützten Arten in Deutschland gehören müsste – aber davon sind wir weit entfernt“, sagte die Ministerin dem Sender NDR 1 Niedersachsen am Dienstag. Derzeit steht der Wolf unter Schutz und darf nicht gejagt werden.

Dass der Bestand der Raubtiere schon so groß ist, dass man sie jagen müsste, sieht die Ministerin nicht: „Das ist ganz sicher noch nicht der Fall.“ Verhaltensauffällige Wölfe könnten auch jetzt schon geschossen werden, sagte Hendricks. Konflikte seien lösbar, zum Beispiel mit finanziellen Hilfen für Nutztierhalter.

200 Wölfe allein in Brandenburg

In Brandenburg ist die Zahl der Tiere in den vergangenen Jahren auf knapp 200 gewachsen. Zuletzt hatten bei sogenannten Wolfswachen rund 800 Menschen nach Angaben der Veranstalter für einen besseren Schutz von Weidetieren wie Schafe und Kälber demonstriert. Nach Angaben des Bauernbundes hatte sich die Zahl der von Wölfen gerissenen Weidetiere 2016 gegenüber dem Vorjahr auf etwa 300 verdoppelt. Bauern- und Jagdverbände fordern daher eine Lockerung des Artenschutzes und die Genehmigung für Abschüsse von Wölfen, die Weidetiere reißen.

Lesen Sie hierzu: Wer schützt den Wolf vor dem Menschen?

Von dpa

Bei den am Ostermontag tot in einem Auto in der Nähe von Priort (Havelland) entdeckten Männern handelt es sich um Vater und Sohn. Beide stammen aus Elstal. Die Polizei geht nach wie vor von Suizid aus, aber beide waren Gründonnerstag in eine Schlägerei verwickelt.

19.04.2017

Arbeitslosigkeit galt lange als das größte wirtschaftspolitische und soziale Problem des Landes. Heute brummt die Konjunktur und in Brandenburg werden Fachkräfte dringend gesucht. Wer diesem Mangel entgegenwirken will, muss auch bereit sein, faire Löhne zu zahlen. Ein Kommentar von MAZ-Autor Torsten Gellner.

18.04.2017
Brandenburg Kirschblüte am früheren Grenzverlauf - Rosa Band statt Todesstreifen

Zur Kirschblüte verwandeln tausende japanische Zierkirschbäume den früheren Grenzverlauf zwischen Ost- und Westberlin in ein atemberaubendes rosafarbenes Blütenmeer. Doch kaum einer weiß, wie die Gewächse nach Berlin kamen. Die Bernauer Fotografin Brigitte Albrecht hat ihre Geschichte erforscht.

21.04.2017
Anzeige