Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Klimaschützer sperren Oberbaumbrücke
Brandenburg Klimaschützer sperren Oberbaumbrücke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 15.04.2019
Demonstranten vor dem Reichstagsgebäude bei einer Kundgebung von Extinction Rebellion Deutschland. Die Bewegung plant bis zum 27. April mehrere Aktionen zivilen Ungehorsams gegen die Klimakrise. Quelle: foto: Wolfgang Kumm/dpa
Berlin

Umweltaktivisten haben am Montagnachmittag sitzend die Oberbaumbrücke zwischen Berlin-Friedrichshain und Kreuzberg blockiert. Sie wollten damit für mehr Klimaschutz demonstrieren. Die Polizei griff zunächst nicht ein, Beobachtern zufolge gab es aber kleinere Rangeleien.

Sperrung der Jannowitzbrücke blieb aus

Die Bewegung Extinction Rebellion Deutschland hatte für Montag zu Demonstrationen und Blockaden aufgerufen. Eine zunächst geplante Sperrung der Jannowitzbrücke blieb aus. „Wir haben nichts gegen Autoverkehr, sondern wollen die Menschen durch die Blockade in ihrem Alltag wachrütteln“, sagte eine Sprecherin im Vorfeld. Laut Polizei war die Protestaktion bis 22.00 Uhr angemeldet.

Zunächst hatten wenige hundert Umweltaktivisten gestern in Berlin-Mitte auf der Jannowitzbrücke für mehr Klimaschutz demonstriert. Zu einer zunächst geplanten Blockade der Brücke kam es dabei nicht. Die Demonstranten hielten sich laut Polizei nur an der Brücke auf und störten den Straßenverkehr nicht. „Es blieb bislang alles ruhig“, sagte eine Sprecherin der Polizei.

Auftakt zu weiteren Aktionen

Die Demonstration sei der Auftakt zu weiteren Aktionen des „zivilen Ungehorsams“, hatte Sprecherin Hannah Elshorst von der Bewegung Extinction Rebellion Deutschland im Vorfeld gesagt. Dazu würden „friedliche Straßenblockaden“ auf anderen Spreebrücken gehören, hatte die Sprecherin erklärt.

Die Aktion ist Teil der „Rebellion-Week“ der Bewegung, in „bis zu 43 Ländern weltweit“, so Elshorst. Sie startete mittags mit einer Kundgebung vor dem Reichstag. Die Aktivisten fordern von der Bundesregierung die Ausrufung eines Klimanotstandes. Nur so sei es möglich, „die Wirtschaft auf schnellstem Wege klimafreundlich umzubauen“, erklärte Elshorst. Dies müsse „deutlich vor dem Jahr 2038 geschehen“. Nach Polizeiangaben hatten zwei unterschiedliche Anmelder für die Brücke insgesamt 700 Demonstranten angekündigt.

Von Anja Sokolow