Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Unbekannte zerstören Adlernester
Brandenburg Unbekannte zerstören Adlernester
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:31 07.06.2017
Schreiadler Quelle: Patrick Pleul
Anzeige
Potsdam/ Prenzlau

Unbekannte zerstören seit einigen Jahren Adlernester in der Uckermark. Seit 2014 gibt es nach Angaben des Landkreises regelmäßig Übergriffe auf die Horste von Schrei- und Seeadlern, bestätigte eine Verwaltungssprecherin am Dienstag. Obwohl jede Attacke von der Unteren Naturschutzbehörde angezeigt wurde, konnten bislang noch keine Täter ermittelt werden, hieß es weiter.

Umweltschützer vermuten, dass es sich bei den Unbekannten um Grundstücksbesitzer handelt, die möglicherweise Windkraftanlagen errichten wollen. Allerdings nütze dieses Vorgehen nichts, denn der Landkreis ist der Auffassung, „dass die illegale Fällung eines Horstbaums geschützter Arten nichts am Status des Brutvorkommens und an den sich daraus ergebenden Schutzabständen ändert“, so die Sprecherin.

Der erste Fall ereignete sich vor drei Jahren in der Gemeinde Uckerland. In einem Brutwald wurden sämtliche Schreiadler-Horste zerstört. Im April 2016 wurde bei Grenz ein Horstbaum gefällt und das komplette Gelege zerstört. Im Winter 2016/17 errichtete das Brutpaar knapp vier Kilometer entfernt bei Carmzow ein neues Nest. Auch dieser Baum wurde von Unbekannten gefällt. Zuletzt wurde im April ein Gelege bei Herzfelde attackiert. Auch hier wurde der Baum einfach gefällt.

Von Georg-Stefan Russew

An den Pfingsttagen hat es in Brandenburg mehrere schwere Unfälle gegeben. Für vier Menschen ging das tödlich aus. Weit über hundert Personen wurden dabei verletzt, mehrere von ihnen schwer.

06.06.2017
Brandenburg Diskussion um Ein- und Zweicentmünzen - Lästig: Warum schafft man das Kleingeld nicht ab?

Italien könnte Vorreiter sein. Das Land schafft ab kommendem Jahr die Ein- und Zwei-Centmünzen ab. In Brandenburg stößt das jedoch auf Unverständnis. Das Finanzministerium sieht keinen Bedarf, sich für ein Ende des Klimpergelds einzusetzen. Bei den Händlern dagegen sieht die Sache anders aus.

06.06.2017
Potsdam Halle am Brauhausberg endgültig dicht - Potsdamer mochten ihre alte Schwimmhalle

Am Samstag fand das letzte Spiel der Potsdamer Wasserballer in der Schwimmhalle Am Brauhausberg statt. Dienstag wird wenige Meter entfernt das neue Sport- und Freizeitbad „Blu“ eröffnet. Die alte Halle soll abgerissen werden. Das ist schade, denn ihr Bau steht auch für den Umgang mit der Planwirtschaft in der DDR. Ein Nachruf auf eine beliebte Halle.

06.06.2017
Anzeige