Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Unbekannter bedroht Busfahrer in Berlin
Brandenburg Unbekannter bedroht Busfahrer in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 03.11.2015
Die Berliner Polizei bittet um Mithilfe: Wer kennt diesen Mann und kann Angaben zu dessen Identität machen? Quelle: Polizei Berlin
Anzeige
Berlin

Die Berliner Polizei sucht mithilfe von Bildern aus der Kameraüberwachung nach einem Mann, der am Dienstag, 18. August 2015, einen Busfahrer in Marienfelde überfallen hat.

Der Unbekannte hielt dem 35-jährigen Fahrer der Buslinie M77 gegen 4 Uhr an der Haltestelle Waldsassener Straße Ecke Tirschenreuther Ring im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg eine Schusswaffe an den Kopf und forderte den Kasseninhalt. Der Mann mit längerem braunem Haar und Dreitagebart, schlank, bekleidet mit einem schwarzen T-Shirt, einer schwarzen Shorts und hellen Turnschuhen, etwa 20 bis 25 Jahre alt (siehe Fahndungsbild des Gesuchten), war einige Stationen mitgefahren und hatte sich schon während der Fahrt gegenüber anderen Fahrgästen aggressiv verhalten.

Als der Busfahrer dem Unbekannten nach dessen Forderung erklärte, dass er nicht ohne Weiteres auf die Kasse zugreifen könne, ergriff der Mann die Flucht und verließ den Bus in unbekannte Richtung.

Der Tatverdächtige wird wie folgt beschrieben: Er ist etwa 20 bis 25 Jahre alt, schlank, hat braunes, längeres, fettiges Haar und Dreitagebart und war zum Tatzeitpunkt mit mit einem schwarzen T-Shirt, einer schwarzen Shorts und hellen Turnschuhen bekleidet.

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei der Direktion 4 in der Eiswaldtstraße 18 in Berlin-Lankwitz unter der Telefonnummer (030) 4664 - 473 118 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Von MAZonline

Darf man sich seinen Tod aussuchen? Eine Frage, die seit Jahren sowohl in der Politik als auch an den Stammtischen der Eckkneipen heiß diskutiert wird. Die MAZ hat Deutschlands umstrittensten Sterbehelfer besucht – und einen seiner Kunden.

03.11.2015
Brandenburg Nach dem Kindermord in Berlin - Mohameds Familie droht die Abschiebung

Das ermordete Flüchtlingskind Mohamed (4), das vergangenen Donnerstag in Brandenburg gefunden wurde, soll so schnell wie möglich in Berlin beerdigt werden. Doch Mohameds Familie wird das Grab vielleicht nicht oft besuchen können: Laut Asylrecht müssen die Bosnier abgeschoben werden.

03.11.2015
Brandenburg Premiere in Frankfurt an der Oder - Viel Applaus für den neuen „Polizeiruf“

Polizeiarbeit über die Grenze hinweg: Im neuen „Polizeiruf 110“ fahndet erstmals ein deutsch-polnisches Ermittlerteam nach dem Täter. Der Streifen „Grenzgänger“ feierte am Montagabend in Frankfurt an der Oder Premiere.

03.11.2015
Anzeige