Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Und täglich kommen die Hass-Briefe

CDU-Politiker bietet Asyl Und täglich kommen die Hass-Briefe

Hass-Briefe gegen die Menschlichkeit: Der ehemalige Oberbürgermeister von Frankfurt (Oder), Martin Patzelt, wird bedroht, weil er zwei Flüchtlingen bei sich zu Hause Asyl gewährt. Der CDU-Politiker lässt sich nicht einschüchtern und setzt sich weiter für seine beiden Schützlinge ein.

Voriger Artikel
Asylpolitik: CDU wirft Woidke Versagen vor
Nächster Artikel
Diese Wölfin war ein Unfallopfer

Martin Patzelt

Quelle: dpa

Briesen. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Martin Patzelt wird bedroht, weil er Flüchtlinge bei sich aufgenommen hat. „Täglich bekomme ich E-Mails mit Beleidigungen. Manchmal sind sogar Morddrohungen darunter“, sagte der Politiker aus Briesen (Oder-Spree) am Donnerstag.

Patzelts Familie hatte vor rund einem Monat zwei Asylbewerbern aus Eritrea Zuflucht bei sich gewährt. Sie wohnen im Dachgeschoss des Einfamilienhauses. Patzelt war zeitweise Oberbürgermeister von Frankfurt (Oder). Der 68-Jährige wirbt dafür, sich im Alltag stärker für Flüchtlinge zu engagieren. „Wir brauchen einen Gesinnungswandel.“ Für die Aufnahme der Flüchtlinge erfahre er auch viel Zuspruch, sagte er.

> Interview mit Martin Patzelt zu seinen Beweggründen

Dass Asylbewerber bei Menschen privat unterkommen, scheint selten zu sein. Viele Landkreise und kreisfreie Städte in Brandenburg gaben auf Anfrage an, dass ihnen in ihrer Region kein solcher Fall bekannt sei.

Das Zusammenleben mit den beiden jungen Männern funktioniere gut, sagte Patzelt. Nun gehe es darum, dass sie eine Beschäftigung fänden. Einer von ihnen macht derzeit eine Art Praktikum im Gemeindezentrum Briesen. Unter anderem hilft er bei der Gartenarbeit. Amtsdirektor Peter Stumm sagte: „Wir haben die Pflicht, Perspektiven für Flüchtlinge zu schaffen, um sie zu integrieren.“ Das sei eine moralische Pflicht. Möglicherweise tut sich in der nächsten Woche laut Patzelt eine weitere Praktikumsstelle in einem Supermarkt auf.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Interview mit CDU-Parteichef
CDU-Fraktionschef Ingo Senftleben.

Anschläge auf Büros von Politikern in Brandenburg nehmen zu. Nicht nur die Linke gerät ins Visier von Neonazis. Auch CDU-Landesparteichef Ingo Senftleben wurde schon bedroht. Die Polizei braucht mehr Personal, um die Delikte aufzuklären, fordert der CDU-Chef im Interview.

mehr
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg