Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Unfallgaffer: Einfach nur respektlos

MAZ-Kommentar Unfallgaffer: Einfach nur respektlos

Rücksichtslose Autofahrer und Gaffer werden zunehmend zum Ärgernis: Feuerwehrleute und Sanitäter beklagen eine zunehmende Respektlosigkeit auf der Straße. Also ruhig rauf mit den Strafen für Menschen, die Rettungskräfte behindern, fordert MAZ-Autor Torsten Gellner.

Voriger Artikel
Dauerkrise: Air Berlin rutscht in tiefrote Zahlen
Nächster Artikel
Berliner Zoo zahlt Millionen für Panda-Pärchen

Ganz ungeniert draufhalten – das ist das Motto der Gaffer.

Quelle: dpa

Potsdam. Schon wieder mussten sich Rettungskräfte beschimpfen lassen, schon wieder hat die Rettungsgasse nicht funktioniert. Immer häufiger beklagen Feuerwehrleute und Sanitäter eine zunehmende Respektlosigkeit auf der Straße.

Manche Autofahrer halten geradezu ungeniert mit der Kamera drauf, wenn sie einen brennenden Unfallwagen sehen oder eine Reanimation am Straßenrand. Im Geiste sehen sie dort keinen Menschen vor sich, der Hilfe benötigt, sondern die Klickzahlen, die ihr Internetvideo in den sozialen Gaffermedien bekommen wird. Solche Leute fühlen sich von der Feuerwehr behindert in ihrer freien Sicht auf das Elend anderer.

Und dann sind da die Drängler, die im Stau glauben, schneller voranzukommen, wenn sie munter die Spur wechseln. Dass sie dabei Einsatzwagen den Weg versperren – egal: Im Straßenverkehr ist sich oft genug jeder selbst der Nächste.

5

5. Juli 2015: In Bremervörde (Niedersachsen) behindern nach einem tödlichen Unfall drei Männer die Arbeit der Rettungskräfte. Es kommt zu Handgreiflichkeiten.

Quelle: dpa

Da ist der Ruf nach härteren Strafen verständlich. Fälle wie der Gaffer-Prozess von Bremervörde (Niedersachsen), bei dem am Donnerstag ein 27-Jähriger zu vier Monaten Haft wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte verurteilt wurde, sind die Ausnahme.

Ein Bußgeld in Höhe von 20 Euro ist doch geradezu lächerlich, wenn Rettungskräfte behindert werden, während weiter vorne im Stau gerade jemand um sein Leben kämpft. Also ruhig rauf mit den Strafen. Aber bringen wird das leider nichts. In der Realität werden die asozialen Täter kaum je belangt, weil es in Unfallsituationen schlicht Wichtigeres zu erledigen gibt als Gaffer zu jagen.

Von Torsten Gellner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Was ist Ihr Sommerhit?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg