Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Unfallopfer verbrennt im Auto
Brandenburg Unfallopfer verbrennt im Auto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 30.07.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam/ Gießmannsdorf

Ein Brandenburger Autofahrer ist am Samstagnachmittag bei einem Verkehrsunfall bei Gießmannsdorf (Dahme-Spreewald) ums Leben gekommen. Mit sehr hoher Geschwindigkeit sei er auf gerader Straße gegen einen Baum geprallt, sagte der Sprecher des Lagezentrums.

Das Fahrzeug sei sofort in Brand geraten. Die Leiche verbrannte, die Identität des Opfers konnte noch nicht festgestellt werden, hieß es*. Der Unfall ereignete sich auf der Bundesstraße 96 Richtung Luckau. Während der Bergungsarbeiten musste der Abschnitt gesperrt werden.

Bereits vor zweieinhalb Monaten ereignete sich in der Nähe von Gießmannsdorf ein tödlicher Autounfall. Ein 22-jähriger Autofahrer kam zwischen Gießmannsdorf und Kreblitz ums Leben. Er war aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen. Der Wagen überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Der 22-Jährige wurde so stark verletzt, dass Rettungskräfte nur noch seinen Tod feststellen konnten.

*weitere Informationen folgen

Von MAZonline

Brandenburg Freiwillige Helfer im Dauereinsatz - Viel Arbeit für private Tier-Rettungsdienste

Neben den „Klassikern“ wie die Katze auf dem Baum, der verletzte Vogel oder der entlaufene Hund, gibt es haufenweise kuriose Einsätze, die die Helfer der Tierrettungen Tag für Tag in Berlin und Brandenburg erleben. Und die Arbeit wird immer mehr.

30.07.2016

Sie ist ein Vorzeigeprojekt der deutsch-türkischen Wissenschaftsbeziehungen. Doch seit der Putschnacht ist auch an der 2010 gegründeten Türkisch-Deutschen Universität (TDU) bei Istanbul nichts mehr so wie es mal war. Der am Aufbau beteiligte Vizepräsident der Potsdamer Uni, Robert Seckler, hofft, die Irritationen sind nur vorübergehend.

30.07.2016

In Neustadt (Dosse) musste eine Straße wegen Biberschäden gesperrt werden. Die Gemeinde fühlt sich machtlos im Kampf gegen Biber und Behörden. Das Land will für die Schäden nicht aufkommen. Inzwischen zweifelt sogar die grüne Ortsbürgermeisterin am Artenschutz.

29.07.2016
Anzeige