Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Urkundenfälschung in der Dienstwagen-Affäre?
Brandenburg Urkundenfälschung in der Dienstwagen-Affäre?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 03.08.2016
Die Nutzung des Dienstwagens von Carsten Pranz wird geprüft. Quelle: MOZ/Sergej Scheibe
Anzeige
Potsdam

Die Dienstwagenaffäre um Carsten Pranz, den ehemaligen Büroleiter von Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD), weitet sich aus: Nach Prüfungen des Innenministeriums könnte der ehrenamtliche Landesbranddirektor seinen Dienstwagen nicht nur widerrechtlich privat genutzt, sondern auch Urkundenfälschung begangen haben. Dies erklärte Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) auf Anfragen der CDU-Fraktion, wie die „Potsdamer Neuesten Nachrichten“ (Mittwoch) berichteten. Das Innenministerium bestätigte die Antworten des Ministers. Der Verdacht der Urkundenfälschung beziehe sich auf die Führung der Fahrtenbücher, so eine Sprecherin des Ministeriums.

Der damalige Büroleiter von Woidke war nach Bekanntwerden der Affäre Anfang Mai als Leiter der Koordinierungsstelle Asyl ins Innenministerium versetzt worden. In die Ermittlungen zu der Dienstwagenaffäre hat das Ministerium die Staatsanwaltschaft eingeschaltet.

Richtlinien hätte Pranz wissen müssen

Schröter weist in seinen Antworten ausdrücklich darauf hin, dass der Beamte hätte wissen müssen, dass eine private Nutzung des Dienstwagens unzulässig war. Die Dienstkraftfahrzeugrichtlinie des Landes Brandenburg sei „für jeden öffentlich im Internet abrufbar“. Danach können nur Minister und Staatssekretäre ihre Dienstfahrzeuge auch privat nutzen. Zudem sei auch der stellvertretende Landesbranddirektor im Herbst 2014 ausdrücklich zu einem ordnungsgemäßen Führen der Fahrtenbücher angehalten worden.

„Nach Auffassung des MIK (Innenministeriums) liegen nach dem letzten Überprüfungsergebnis Anhaltspunkte für eine nicht sachgerechte Nutzung der Dienstkraftfahrzeuge vor“, erklärte Schröter. Daher habe das Ressort Disziplinarmaßnahmen eingeleitet und die Staatsanwaltschaft eingeschaltet.

Fall Markov gab den Anstoß

Schröter hatte die Dienstfahrzeuge der ehernamtlichen Landesbranddirektoren im Frühjahr eingezogen, nachdem Justizminister Helmuth Markov (Linke) zurückgetreten war. Markov hatte im Jahr 2010 einen Transporter des Landesfuhrparks für den privaten Transport seines Motorrads genutzt. Die Rechnung in Höhe von 435,30 Euro zahlte das damals von Markov geführte Finanzministerium. Markov beharrte zwar darauf, rechtmäßig gehandelt zu haben, zog aber dennoch die politischen Konsequenzen.

Von dpa

Große Investitionen hat das Land Brandenburg in den vergangenen Jahren im Strafvollzug getätigt. Es wurde neu gebaut, um- und ausgebaut. Zustände wie in der abrissreifen JVA Münster wären in der Mark undenkbar. Und dennoch warnen Justizbedienstete vor einem „Super-GAU“.

Flixbus will es wissen: Im hart umkämpften Fernbusmarkt stärkt das Unternehmen mit der Übernahme seines Konkurrenten Postbus seine Position in Deutschland. Die ersten Postbus-Linien sollen ab November in das Flixbus-Netz integriert werden.

03.08.2016
Brandenburg Fehlende Stromtankstellen und „furchtbare Tarife“ - Kaum Interesse an Elektroautos in Brandenburg

426 Elektroautos surren durch Brandenburg, und die ausgelobte Kaufprämie der Bundesregierung scheint nicht dafür zu sorgen, dass der Absatz sprunghaft nach oben geht. Bislang sind in Brandenburg nur wenige Anträge auf den Umweltbonus gestellt worden – in anderen Bundesländern ist man deutlich weiter.

02.08.2016
Anzeige