Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Ursache für drei tödliche Feuer weiter unklar
Brandenburg Ursache für drei tödliche Feuer weiter unklar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 21.12.2015
Toter bei Wohnungsbrand in Paaren. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Drei Männer sind am vergangenen Wochenende bei Wohnhausbränden in Brandenburg ums Leben gekommen. In allen Fällen ist die Brandursache nach Angaben der Polizei vom Montag in Potsdam noch ungeklärt.

In Paaren/Glien (Havelland) brach am Samstag in einem Zimmer einer Dachgeschoss-Wohnung ein Brand aus. Das feuer griff schnell auf andere Teile des Hauses über. Ein 12-jähriger Junge bemerkte kurze Zeit später den Brand und weckte die anderen Bewohner des Hauses. Für eine Person kam die Hilfe jedoch zu spät.

Stunden brannte es in Fürstenwalde (Oder-Spree). Aufgeschreckt durch den Brandgeruch und die eingetroffene Feuerwehr konnten sich die meisten Mieter des Hauses selbst in Sicherheit bringen. Nach Beendigung der Löscharbeiten fand die Feuerwehr in einer Dachwohnung jedoch die Leiche eines bisher unbekannten Mannes. Angaben zur Identität lagen bislang nicht vor.

Am Sonntag fanden Rettungskräfte dann einen toten 58-Jährigen. Er wohnte in einem Einfamilienhaus im Jüterboger Ortsteil Grüna (Teltow-Fläming), in dem im Wohnzimmer ein Brand ausgebrochen war.

Von MAZonline

Über 500 Verkehrsunfälle zählte die Polizei am vergangenen Wochenende auf Brandenburgs Straßen. Dabei wurden 89 Menschen verletzt und ein Radfahrer getötet. Ungeklärt ist bisher, wer die Autodiebe waren, die am Freitagabend bei Ludwigsfelde von der Straße abkamen und mit ihrer Beute ins Kiesbeet fuhren.

21.12.2015
Brandenburg Brandenburgs Polizei braucht mehr Geld - Blitzen für die Staatskasse

Weil das Finanzministerium im Jahr 45 Millionen Euro Einnahmen von der Polizei erwartet, sind die Beamten jetzt im Stress: Die erste Jahreshälfte war mau – deshalb durfte das Präsidium einige neue Fahrzeuge nicht anschaffen. Dafür wird jetzt geblitzt, was das Zeug hält.

21.12.2015

Nach dem plötzlichen Tod von SPD-Landtagsfraktionschef Klaus Ness herrscht tiefe Trauer in der Partei. Statt einer Lücke habe Ness einen Krater hinterlassen, beschreibt Matthias Platzeck den Schockzustand in der Partei. Über die Nachfolge soll erst im neuen Jahr diskutiert werden. Die MAZ nennt mögliche Kandidaten.

20.12.2015
Anzeige