Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Urteil für ICE-Entführer bei Nauen erwartet
Brandenburg Urteil für ICE-Entführer bei Nauen erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 17.09.2015
David S. (r.) und sein Anwalt in Berlin vor Gericht. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

m Prozess um eine Geiselnahme in einem ICE verkündet das Berliner Kammergericht am Donnerstag das Urteil. Die Staatsanwaltschaft hat für den 24-jährigen Angeklagten eine Freiheitsstrafe von vier Jahren und neun Monaten sowie die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus gefordert.

aut Anklage soll der Mann aus Baden-Württemberg im November 2014 im ICE von Berlin nach Hamburg den Zugchef mit vorgehaltener Schreckschusspistole gezwungen haben, ein Schreiben mit politischen Forderungen telefonisch weiterzugeben. Darin forderte er, dass Bundespräsident Joachim Gauck, Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) auf einer Pressekonferenz die Anerkennung Palästinas als Staat verurteilen.

Weil ein politisches Motiv für die Tat gibt, ist der Prozess im Sommer von Potsdam nach Berlin verlegt worden. Beim Prozessauftakt hatte der Angeklagte gesagt: "Es war eine Herzensangelegenheit."

Mehr zu dem Angeklagten und dem Prozess

Im Prozess verteidigte der bereits Vorbestrafte die Tat. Er gab auch zu, mit der Waffe in einen Sitz geschossen und eine halbe Million Euro gefordert zu haben. Passagiere überwältigten ihn schließlich.

Von MAZonline und dpa

Brandenburg Ministerpräsident traf sich mit Merkel - Woidke: Bund muss mehr für Flüchtlinge tun

Nach dem Treffen im Kanzleramt zur Flüchtlingskrise am Dienstagabend dringen die Länder auf schnelle Umsetzung der von Angela Merkel (CDU) zugesagten Hilfe. Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) begrüßt, dass der Bund 40000 Plätze für die Erstaufnahme stellen will. Aber er sagt im MAZ-Interview auch: Das reicht bei Weitem nicht aus.

16.09.2015

Spreewald-Touristen blicken auf braune Tümpel – das ist die große Sorge von Brandenburgs Touristikern. Gegen die wachsende Verschmutzung und Schadstoffbelastung der Spree fordert ein breites Bündnis aus zwölf Umweltverbänden jetzt einen Masterplan. Die Kritiker sagen: Was Brandenburgs Landesregierung gegen die braune Spree tut, ist viel zu wenig.

16.09.2015
Brandenburg Landesfeuerwehrschule Eisenhüttenstadt - Nazi-Sprüche vom Feuerwehr-Ausbilder

Sie sollen „Sieg Heil“ gerufen und rechtsextreme Musik gehört haben: Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt gegen neun Berufsfeuerwehrleute wegen des Zeigens verfassungsfeindlicher Symbole. Ein Einzelfall? Jetzt werden neue Vorwürfe um die Landesfeuerwehrschule in Eisenhüttenstadt laut. Ein Lehrer soll keinen Hehl aus seiner rechten Gesinnung machen.

17.09.2015
Anzeige