Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Urteil gegen Silvio S. ist angemessen
Brandenburg Urteil gegen Silvio S. ist angemessen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:32 26.07.2016
Silvio S. am Tag der Urteilsverkündung, Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Potsdam

Kapitalverbrechen dieser Qualität aufzuarbeiten, ist nichts Alltägliches. In keinem Gerichtssaal der Welt, schon gar nicht in Brandenburg. Der gewaltsame, in den Einzelheiten grauenhafte Tod von Elias und Mohamed hat deutschlandweit die Öffentlichkeit aufgerüttelt. Die Schicksale haben berührt, die der wehrlosen Opfer, die ihr Leben noch vor sich hatten, die der verzweifelten Hinterbliebenen, die jeden Glauben an das Gute im Menschen verloren haben müssen. An der Schuld des Wachmanns Silvio S. bestand für Beobachter von Anfang an kein Zweifel: Der 33-Jährige hat zwei Kinder entführt, missbraucht und ihnen das Leben genommen. Doch anders als die Öffentlichkeit darf ein Gericht kein vorschnelles Urteil fällen.

Für die 1. Strafkammer des Landgerichts Potsdam war es die Herausforderung schlechthin: einen Prozess zu führen, dessen Ausgang schon vor Beginn festzustehen schien. Was sonst als die Höchststrafe kommt infrage für einen, der seinen Sexualtrieb an Kindern stillt, der kaltblütig tötet und danach seelenruhig zur Arbeit geht? Zwölf Verhandlungstage mussten reichen, um die Taten genauestens zu rekonstruieren und die Gedankenwelt des Silvio S. zu ergründen. Das Gericht hatte sich diesen Zeitrahmen selbst gesteckt. Ein ehrgeiziges Vorhaben, auch wenn die Beweislage erdrückend war. Am Ende hat die Zeit für die Hauptverhandlung gereicht.

Das lag auch an der umsichtigen Prozessführung Theodor Horstkötters. Der Vorsitzende Richter gab den umsichtigen wie unermüdlichen Aufklärer, den auch die schrecklichsten Momente der Beweisaufnahme nicht beirren konnten. Er strahlte eine Ruhe aus, die ihn so leise sprechen ließ, dass man selbst bei eingeschaltetem Mikrofon mitunter Probleme hatte, seine Worte vollständig nachzuvollziehen. Seiner Autorität tat das keinen Abbruch – im Gegenteil. Während die Details der Morde die Öffentlichkeit erschauderten, behielt der Richter einen kühlen Kopf.

Im Vorfeld der Verhandlung hatten die Ermittler in akribischer Detailarbeit eine Vielzahl an Beweisen zusammengetragen. Im Prozess selbst ließ Staatsanwalt Peter Petersen keine Gelegenheit aus, den Angeklagten doch noch zum Reden zu bringen. Dass sich Silvio S. vor Gericht letztlich nicht zu den Taten eingelassen hat, muss alle Beobachter mit einer inneren Unruhe zurücklassen. Wie genau kam Elias zu Tode? Was sind das für unbekannte DNA-Spuren, welche die Ermittler bei dem Angeklagten gefunden haben? Gibt es weitere Opfer? Diese Fragen kann allein Silvio S. beantworten.

Die Kammer hat ein angemessenes Urteil gesprochen. Für die Öffentlichkeit ist der Fall vorerst abgeschlossen. Für die Hinterbliebenen aber werden das Leid und die Trauer um die gewaltsam verlorenen Söhne womöglich nie ein Ende nehmen.

Von Bastian Pauly

Der Tod der Jungen Elias und Mohamed bedeutet für ihre Familien einen schweren Verlust. Mit der Trauer zu leben, erfordert große Anstrengungen. Die Hilfsorganisation Weißer Ring richtet ihr Beratungsangebot auch an traumatisierte Angehörige von Verbrechensopfern.

26.07.2016
Brandenburg Prozess gegen Silvio S. in Potsdam - „Was hast du mit meinem Kind gemacht?“

Höchststrafe für den Mörder von Elias und Mohamed: Silvio S. muss lebenslänglich in Haft. Das Gericht stellte eine besondere Schwere der Schuld fest, eine Sicherungsverwahrung ordnete es aber nicht an. Die Mutter des ermordeten Mohamed kann die Details der Urteilsverkündung nicht verkraften – und sorgt für einen Eklat.

26.07.2016
Potsdam Brandenburger helfen in Kenia - Ein Dorf für Waisen-Kinder

Seitdem Zahnärztin Steffi Schatz aus Bergholz-Rehbrücke (Potsdam-Mittelmark) 2011 das erste Mal in Kenia für die Hilfsorganisation „Dentists for Africa“ tätig wurde, lassen das ostafrikanische Land und seine Bewohner die 49-Jährige nicht mehr los. Mit dem Verein Nord-Süd-Partner baut sie nun ein Dorf für Waisenkinder.

26.07.2016
Anzeige