Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg VBB-Tickets: Je weiter, desto teurer?
Brandenburg VBB-Tickets: Je weiter, desto teurer?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 03.06.2017
Der VBB prüft, ob eine kilometergenaue Abrechnung auch in Berlin und Brandenburg Sinn machen könnte. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin/Potsdam

Der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) plant einen Fahrpreis mit kilometergenauer Abrechnung. VBB-Geschäftsführerin Susanne Henckel hatte gegenüber der Berliner Zeitung angekündigt, den neuen „Smarttarif“ testen zu wollen, aber noch nicht in nächster Zeit. Vorbild sei der „RMV Smart“ in Hessen, bei dem Fahrpreise elektronisch anhand der gefahrenen Kilometer berechnet werden.

Der VBB wolle prüfen, ob ein solches Tarifmodell auch in der Hauptstadtregion sinnvoll wäre - „zusätzlich zu unserem jetzigen Tarifsystem, das ebenfalls weiter bestehen würde“, sagte Henckel. Das jetzige System basiert auf Tarifbereichen. Die Kunden zahlen abhängig davon, in welchen Zonen sie unterwegs sind.

Der Berliner Fahrgastverband IGEB sieht die Pläne des VBB kritisch. Sprecher Jens Wieseke nannte diese Idee in der „Berliner Zeitung“ „hochgefährlich“. Pendlern in und zwischen Berlin und Brandenburg drohten in einem solchen Tarifsystem bei langen Strecken Mehrkosten.

Von dpa

Brandenburg 39 politisch motivierte Straftaten im ersten Quartal - Weniger Angriffe auf Flüchtlinge

Seit weniger Flüchtlinge in Brandenburg ankommen, hat auch die Gewalt gegen Ausländer abgenommen. Die Linken mahnen dennoch zivilgesellschaftliches Engagement gegen Rassismus an.

03.06.2017
Brandenburg Bundesweiter Abrechnungsbetrug - LKA ermittelt gegen Potsdamer Pflegedienste

Bundesweit soll die russische Pflegemafia die Sozialkassen durch falsche Abrechnungen um Milliardenbeträge betrogen haben. Auch ambulante Pflegedienste aus Potsdam sind nach MAZ-Informationen ins Visier der Ermittler geraten.

06.06.2017

Vom Lebensretter zum Patienten: Wolfgang Wachs (59) hat als Notarzt in Brandenburg viele Leben gerettet. Nun ist er selbst in einer lebensbedrohlichen Situation. Er braucht eine neue Lunge.

04.06.2017
Anzeige