Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg VBB plant Neuvergabe von 19 Bahnlinien
Brandenburg VBB plant Neuvergabe von 19 Bahnlinien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:41 12.11.2017
Der Regionalexpress 1.  Quelle: Bernd Gartenschläger
Potsdam

 Der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) sucht im Schienenverkehr Betreiber für 19 Linien. „Es ist geplant, die Ausschreibung Ende nächster Woche oder Anfang übernächster Woche im Europäischen Amtsblatt zu veröffentlichen“, sagte VBB-Sprecherin Elke Krokowski in der Berliner Zeitung (Samstagsausgabe). Auf vielen Strecken sei die Deutsche Bahn der Betreiber, das könne sich jedoch ändern. Es gehe um große öffentliche Aufträge mit langer Laufzeit.

Neuen Verkehrsverträge ab Ende 2022

Insgesamt würden die Züge auf den Linien 23 Millionen Kilometer pro Jahr zurück legen. Für jeden Kilometer zahlt das Land über den Verkehrsverbund Geld an die Bahnunternehmen. Die 19 Linien sind in vier Lose aufgeteilt. Das erste Los umfasst nur die Linie RE1 zwischen Magdeburg, Potsdam, Berlin und Frankfurt (Oder). Sie ist die am stärksten nachgefragte Strecke im VBB. Wer künftig zum Flughafen BER fährt, entscheidet sich im Los 2, zu dem auch die Linie RE2 gehört, die von Nauen über Berlin nach Cottbus fahren soll. Die neuen Verkehrsverträge sollen ab Ende 2022 starten und zwölf bis 15 Jahre gültig sein.

Lesen Sie hierzu auch:

Die SVV lehnt den Landesnahverkehrsplan ab

Stündlich mindestens drei Züge nach Berlin

Von MAZonline

Am Samstag haben hunderte Karnevalisten vor dem Rathaus in Cottbus gefeiert. Um 11.11 Uhr wurde in der Karnevalshochburg das Rathaus gestürmt. Es kamen mehr Menschen als in den Jahren zuvor.

11.11.2017

Die Sondierungsgespräche für eine mögliche Jamaika-Koalition stehen kurz vor dem Ende. Laut einer MAZ-Umfrage misstrauen viele Brandenburger dieser Regierungskonstellation. Sie befürchten, dass diese nicht gut für das Bundesland ist. 

12.11.2017

Eine MAZ-Umfrage zeigt zwar, dass die Brandenburger das Aus der Kreisreform positiv sehen. Aber Ministerpräsident Dietmar Woidke und vor allem seine Landesregierung können davon nicht profitieren. Ihre Zustimmungswerte sinken. Rot-Rot ist ohne Frage angeschlagen.

14.11.2017