Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg VBB will 2018 keine Fahrpreise erhöhen
Brandenburg VBB will 2018 keine Fahrpreise erhöhen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:49 21.02.2018
Quelle: Britta Pedersen
Anzeige
Potsdam/ Berlin

Die Fahrpreise für Busse und Bahnen im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) werden aller Voraussicht nach im kommenden Jahr stabil bleiben. VBB-Geschäftsführerin Susanne Henckel sagte der „Berliner Zeitung“, dem Aufsichtsrat werde im dritten Quartal eine Beschlussempfehlung vorgelegt. „Nach dem jetzigen Stand wird sie so aussehen: 2018 wird es in Berlin und Brandenburg keine Fahrpreiserhöhung geben. Die Tarife werden zum 1. Januar nicht steigen.“

Als Grund nannte sie das Verfahren, wonach die VBB-Tarife anhand eines Index festgelegt werden, der die Entwicklung der Lebenshaltungskosten in den zurückliegenden fünf Jahren widerspiegelt. „Weil die Inflationsrate gering und zum Teil sogar rückläufig war, liegt der Index in diesem Jahr nahe Null.“

Zu Beginn dieses Jahres gab es eine Preiserhöhung von 0,56 Prozent im Durchschnitt. Die meisten Einzelfahrscheine im Verkehrsverbund wurden zehn Cent teurer. Für einen Großteil der Zeitkarten blieben die Preise unverändert.

Von Bernd Röder

Brandenburg Abiturprüfung wird wiederholt - Mathe-Abi: Wirbel um schwänzende Lehrer

Etwa 30 Prozent der Schulen haben ihre Fachlehrer nicht zu Fortbildungen zum neuen Rahmenlehrplan geschickt. Das ist laut Bildungsministerium ein Grund für das diesjährige Debakel beim Mathe-Abi. Doch stimmt das? Inzwischen gibt es Zweifel, ob die Fortbildung wirklich verpflichtend war.

02.06.2017

Heinz Sielmann, der Pionier des Tierfilms, wäre am 2. Juni 100 Jahre alt geworden. Der leidenschaftliche Naturschützer, der mit der ARD-Reihe „Expeditionen ins Tierreich“ populär wurde, hat auch in Brandenburg gewirkt und dem Land ein reiches Erbe hinterlassen.

02.06.2017

Einsatz in eigener Sache: Aus Protest gegen eine zu niedrige Besoldung haben Polizisten die Potsdamer Staatskanzlei symbolisch gepfändet. Teils in Uniform brachten Beamte am Donnerstag „Pfandsiegel“ an das Tor des Gebäudes an.

01.06.2017
Anzeige