Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Väter pflegen häufiger ihre kranken Kinder
Brandenburg Väter pflegen häufiger ihre kranken Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:06 23.02.2016
Winterzeit ist Grippezeit: Das kann berufstätige Eltern vor Probleme stellen. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Es ist für viele Eltern ein kleines Schreckensszenario: Das Kind wird plötzlich krank und beide Eltern sind berufstätig. Wer bleibt daheim und kümmert sich um den kranken Nachwuchs? In Brandenburg entscheiden sich immer mehr Väter dazu.

Im vergangenen Jahr wurden fast ein Viertel aller Anträge (23 Prozent) auf das sogenannte Kinderpflege-Krankengeld von Männern gestellt. Damit habe sich der Anteil der pflegenden Väter in den vergangenen nahezu verdoppelt, teilte die Krankenkasse DAK mit. Damit lag der Anteil in Brandenburg drei Prozentpunkte über dem Bundesdurchschnitt.

Starkes Ost-West-Gefälle

Insgesamt gibt es bei den pflegenden Vätern ein deutliches Ost-West-Gefälle, wie Steffi Steinicke, Landeschefin der DAK-Gesundheit Brandenburg sagte. „Ein Grund wird die hohe Erwerbstätigenquote ostdeutscher Frauen sein“, sagte sie. Im Westen sind seltener beide Elternteile berufstätig. Dort werden kranke Kinder nur in rund 17 Prozent der Fälle vom Vater betreut.

Die Kassen springen ein, wenn Eltern mit kranken Kindern zuhause bleiben und der Arbeitgeber keine Lohnfortzahlung leistet. Die Höhe des Krankengelds liegt zwischen 90 und 100 Prozent es ausgefallenen Nettogehalts. Pro Kind und Elternteil liegt der Kindergeldanspruch bei zehn Arbeitstagen im Jahr. Wenn beide Elternteile berufstätig und gesetzlich versichert sind, kann jeder einen Krankengeldanspruch von zehn Tagen, jedoch nicht gleichzeitig, beanspruchen, heißt es bei der Kasse.

Alleinerziehende haben demnach einen Anspruch auf Krankengeld für 20 Arbeitstage im Jahr. Bei Familien mit drei und mehr Kindern liegt die Höchstgrenze je Elternteil bei 25 Tagen, bei Alleinerziehenden bei 50 Tagen jährlich, heißt es.

Von MAZonline

Ein Lkw-Fahrer ist am Dienstagmorgen bei einem Unfall in Cottbus leicht verletzt worden. Der Mann ist mit seinem Lkw umgekippt, der Stickstoff geladen hatte. 40 Feuerwehrleute sind wegen des Gefahrentransports zu der Unfallstelle ausgerückt. Die Unfallursache muss noch untersucht werden.

23.02.2016

Der Fall hatte für große Verunsicherung unter Event-Veranstaltern und Partykönigen gesorgt: Die Staatsanwaltschaft Potsdam untersuchte in hunderten Fällen, ob das Verschenken und Annehmen von Schlössernacht-Karten schon Korruption sei. Im Fokus standen die Stadtwerke Potsdam. Jetzt steht fest: Beides war nicht strafbar.

23.02.2016

Der Anführer der Pegida-Demonstrationen in Potsdam, Christian Müller, zieht Konsequenzen aus seinem problematischen Verhältnis zu Recht und Gesetz. Er will nicht länger Chef sein. Müllers kriminelle „Karriere“ ist lang. Die Chancen, die der Rechtsstaat ihm bot, hat er nie genutzt.

23.02.2016
Anzeige