Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Vattenfall erhebt schwere Vorwürfe
Brandenburg Vattenfall erhebt schwere Vorwürfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 18.05.2016
Noch immer sind Überbleibsel des Protests in der Lausitz zu sehen. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Welzow

Braunkohlegegner haben im Tagebau in der Lausitz nach Darstellung des Betreibers Vattenfall eine „Spur der Verwüstung“ hinterlassen. Der Energiekonzern erhob schwere Vorwürfe gegen die Aktivisten. Diese hätten mehrere Vorrichtungen an den Gleisen der Kohlebahn angebracht, um eine Zugentgleisung herbeizuführen, wie ein Sprecher mitteilte.

Wer dies begangen habe, habe „billigend in Kauf genommen, dass Menschenleben gefährdet werden“, hieß es bei Vattenfall. „Ebenso wurden Signalanlagen manipuliert und eine Bombenattrappe versteckt.“ Tausende hatten über die Pfingsttage in der Lausitz für den raschen Ausstieg aus der Kohle protestiert. Unter anderem wurden der Tagebau Welzow-Süd besetzt und der Nachschub für ein Kraftwerk blockiert.

Kleine Steintürmchen wurden von Umweltaktivisten auf die Gleise gestapelt. Quelle: dpa-Zentralbild

Bei Rangierarbeiten nach dem Ende der Aktion sei eine Lok kurzzeitig entgleist, so der Sprecher. Die Lok konnte demnach nur deswegen wieder auf den Schienen zum Stehen kommen, weil sie langsam gefahren sei. Damit nicht genug: „Ein Zugzusammenstoß wegen manipulierter Signalanlagen konnte dank erhöhter Aufmerksamkeit verhindert werden.“

Vattenfall wiederholte seine massive Kritik an der Aktion. „Wir haben überhaupt kein Verständnis für diese von den Kohle- und Systemgegnern begangenen massiven kriminellen Gewalttaten. Wer nach den Ereignissen an diesem Wochenende das Klima-Camp und Ende Gelände immer noch unterstützt, stellt sich bewusst an die Seite von Straftätern.“

Proteste beschäftigen Brandenburgs Landtag

Unterdessen ist klar: Die Proteste gegen den Braunkohleabbau in der Lausitz haben in Brandenburg und Sachsen ein parlamentarisches Nachspiel. Auf Betreiben der CDU sollen sich die Landtage in Potsdam und Dresden mit den Demonstrationen befassen, bei denen es am Pfingstwochenende auch zu Ausschreitungen gekommen war. „Bei dieser Aktuellen Debatte soll es auch um die Rolle der Linken und Grünen im Vorfeld und während der Besetzung des Kraftwerks „Schwarze Pumpe“ gehen“, teilten die CDU-Fraktionen beider Länderparlamente mit.

Der wirtschaftspolitische Sprecher CDU-Fraktion im Potsdamer Landtag, Dierk Homeyer, sagte laut Mitteilung: „Wir stehen an der Seite der Kumpel und der Lausitzer, weil ihre Arbeit wichtig ist für die Menschen in Deutschland und für unseren Wohlstand. Wir werden nicht tatenlos dabei zusehen, wie Rechtsbrecher und Ideologen die Lebensleistung der Lausitzer in den Dreck treten.“

Wo bleibt der Austausch auf Augenhöhe?

Wie es zuvor schon einhellig die Parteien im Potsdamer Landtag taten, kritisierte auch die brandenburgische SPD-Jugendorganisation Jusos die Zusammenstöße bei der Erstürmung des Kraftwerksgeländes am Samstag. „Statt sich so sehr um spektakuläre Bilder zu sorgen, sollten die Umweltaktivisten vielleicht besser versuchen, mit ihren Anliegen die Menschen in der Lausitz zu erreichen – und das kann nur durch Austausch auf Augenhöhe gelingen“, sagte der Sprecher des Juso-Landesarbeitskreises Inneres, Florian Görner. Die Blockade sei kontraproduktiv für das eigentliche Ziel des Kohleausstiegs.

Von dpa

Brandenburg Politischer Extremismus - Ich weiß, wo du wohnst!

Immer öfter gibt es in Brandenburg persönliche Übergriffe auf Politiker, egal ob von links oder von rechts. An die Stelle von inhaltlichen Auseinandersetzungen rücken Beschimpfungen, Drohungen und Angriffe, gerichtet gegen Menschen mit all ihrer Privatheit, ihren Persönlichkeitsrechten, ihrer Familie. Eine solche besorgniserregende Entwicklung gab es schon einmal.

18.05.2016
Brandenburg Interne Streichliste in Brandenburg - Bahn will 27 Frachtbahnhöfe schließen

Die Sparpläne der Deutschen Bahn machen vor Brandenburg nicht Halt. Viele Arbeitsplätze in den Güterverladestellen sind gefährdet, weil künftig mehr Fracht per Lkw transportiert werden soll. Die Kürzungspläne nehmen Gestalt an. Der MAZ liegt eine interne Streichliste vor.

18.05.2016

Zwei Lkw-Fahrer haben am Mittwoch einen grausigen Fund gemacht, als sie im Gewerbegebiet Ziesar (Potsdam-Mittelmark) parkten. Mitten auf einer Wiese lag eine Leiche. Der Geruch soll bestialisch gewesen sein. Die Ermittler haben offenbar starke Indizien für die Identität des Toten, sicher sind sie aber noch nicht.

18.05.2016
Anzeige