Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Vattenfall will in Berlin Milliarden investieren
Brandenburg Vattenfall will in Berlin Milliarden investieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 20.03.2018
Großflächige Werbung von Vattenfall in Berlin. Quelle: imago
Anzeige
Berlin

Der Energiekonzern Vattenfall will in den kommenden fünf Jahren in Berlin rund zwei Milliarden Euro investieren. „Wir haben unsere Investitionspläne für Berlin noch einmal erhöht“, sagte Vattenfall-Europa-Chef Tuomo Hatakka der „Berliner Morgenpost“ (Montag).

Neues Gaskraftwerk in Marzahn geplant

„Allein in neue klimaschonende Erzeugungsanlagen und den Ausbau der Fernwärme investieren wir in dieser Stadt mehr als eine Milliarde Euro.“ Die Hälfte davon sei für den Fertigbau des Kraftwerks Lichterfelde und den Bau des neuen Gaskraftwerks Marzahn eingeplant.

Fernwärmenetz wird ausgebaut

Hinzu kommen Hatakka zufolge unter anderem Investitionen in den Ausbau des Fernwärmenetzes und in sogenannte Power-to-Heat-Anlagen. In solchen Anlagen wird Wasser in Tanks mit Hilfe nicht benötigten Ökostroms vor allem aus Brandenburger Windrädern erhitzt und gespeichert. „Auch in das Stromverteilnetz investieren wir mehr als vor einiger Zeit kalkuliert“, fügte der Manager hinzu.

Beitrag zur Energiewende Berlins

Die rot-rot-grüne Koalition in Berlin will im Zuge einer Energiewende in diesem Jahr aus der Braunkohle aussteigen und spätestens 2030 aus der Steinkohle. „Energiewende ist ein Marathonlauf“, sagte Hatakka dazu. „Mit unserem Programm leisten wir unseren Beitrag. Aber wir schaffen das nicht allein. Die Politik muss die Rahmenbedingungen setzen und die Umsetzung der Energiewende steuern, damit wir so schnell wie möglich ein klimaneutrales Berlin bekommen.“ Das Ziel einer klimaneutralen Hauptstadt bis 2050 hält er für „machbar“.

Lesen Sie auch:

Erneut Milliarden-Verluste bei Vattenfall

Von dpa

Brandenburg Führungsfrage weiter offen - Bleibt der BER-Chef oder fliegt er?

Der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg sucht an diesem Montag nach einer Lösung für die Führungskrise des Unternehmens. Die Ablösung von Flughafenchef Karsten Mühlenfeld steht im Raum. Zwei Nachfolger werden heiß gehandelt, einer davon ist für den brandenburgischen Fraktionschef der Grünen jedoch ausgeschlossen.

06.03.2017

Der Steuermann eines polnischen Schubbootes auf der Havel-Oder-Wasserstraße wird weiterhin vermisst. Der 49-Jährige war am Donnerstagnachmittag vom Steuerhaus in die Kombüse gegangen. Als er nicht zurückkam, hätten die beiden anderen Besatzungsmitglieder nach ihm gesucht. Vergeblich. Von ihm fehlt weiterhin jede Spur.

06.03.2017

Brandenburg reagiert auf den Rekord-Leerstand in seinen Justizvollzugsanstalten – zuletzt betrug er mehr als 400 bis 550 Plätze. Jetzt streicht Justizminister Stefan Ludwig 12 Prozent der Betten. Eine erst 2001 erbaute Anstalt wird teilweise stillgelegt.

13.03.2017
Anzeige