Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Verbindung zu Amri: Festnahme wegen Terrorverdachts
Brandenburg Verbindung zu Amri: Festnahme wegen Terrorverdachts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:58 28.04.2017
Im Fall des Anschlags durch den Attentäter Anis Amri auf einen Weihnachtsmarkt gibt es eine weitere Festnahme.   Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

 Nach Ermittlungen italienischer Anti-Terror-Einheiten ist ein 27 Jahre alter Kongolese unter Terrorverdacht festgenommen worden. Er soll Teil einer salafistischen Gruppierung in Berlin gewesen sein, wie die italienische Polizei am Freitag mitteilte. Die insgesamt elf Mitglieder umfassende „Zelle“ sei in Zusammenarbeit mit den deutschen Behörden ausfindig gemacht worden. Ob der Kongolese in Deutschland oder Italien festgenommen wurde, teilte die Polizei auf Anfrage zunächst nicht mit.

Kurz vor Weihnachten raste Anis Amri 2016 mit einem Lastwagen auf den Berliner Weihnachtmarkt an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche. Zwölf Menschen kamen dabei ums Leben. Die Bilder vom Breitscheidplatz nach dem Anschlag.

Neben dem 27-Jährigen, der nach Polizeiangaben als Flüchtling nach Italien gekommen war und in Deutschland gemeldet ist, kamen die Ermittler einem weiteren Terrorverdächtigen auf die Spur, der Kontakt mit Anis Amri gehabt haben soll. Amri hatte im Dezember auf dem Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche mit einem Lastwagen einen Terroranschlag verübt, bei dem mehrere Menschen – darunter auch Brandenburger – getötet wurden. Der Mann wurde der Polizei zufolge aus Italien ausgewiesen.

Nach Angaben der Ermittler haben sich die Männer radikalisiert und waren bereit, Gewalttaten und sogar Selbstmordanschläge zu verüben. Die Nachrichtenagentur Ansa berichtete, sie hätten sich der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen. Ob die neun weiteren Mitglieder der Gruppe bereits ausfindig gemacht wurden, war zunächst unklar.

Von dpa

Ein Mann wird wegen Totschlags an seiner Geliebten zu neun Jahren Haft verurteilt. Dann wird der Fall neu aufgerollt, Veysel Kurt ist ein freier Mann. Doch seine berufliche Existenz ist zerstört. Er ist davon überzeugt: Hätte die Rechtsmedizin in Potsdam sauberer gearbeitet, hätte er nicht ins Gefängnis gemusst. Jetzt fordert er 25000 Euro Schadenersatz vom Land.

28.04.2017

Handelshemmnisse drohen wegen Brexit und Trumps Strafzöllen. Das Geschäft mit China ist für viele märkische Unternehmen mittlerweile eine willkommene Alternative – allerdings erreicht es bei weitem nicht die Dimension des US-Handels oder des Exports nach Großbritannien.

01.05.2017
Brandenburg Schwerer Unfall auf der A2 - Feuerwehr von Gaffern behindert

Der Großeinsatz für die Feuerwehren aus dem Jerichower Land (Sachsen-Anhalt) auf der A2 am Mittwochabend an der Landesgrenze zu Brandenburg war ohnehin schon schwer. Vier Fahrzeuge standen in Flammen. Doch ein Feuerwehrmann ist nach dem Einsatz außer sich. Gaffer hatten die Rettungsarbeiten behindert und die Einsatzkräfte beschimpft.

28.04.2017
Anzeige