Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Verdi kündigt Streik-Pause ab Mittwoch an
Brandenburg Verdi kündigt Streik-Pause ab Mittwoch an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:17 14.03.2017
Bis Mittwochfrüh wird noch gestreikt, dann soll es eine längere Streikpause geben. . Quelle: dpa
Berlin

Am zweiten Tag in Folge streikt das Bodenpersonal der Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld. Fast alle Flüge von und nach Berlin sind erneut gestrichen worden. Die Gewerkschaft Verdi hatte rund 2000 Beschäftige zum Streik aufgerufen. Die Arbeitsniederlegung, die ursprünglich Dienstagmorgen enden sollte, wurde bis Mittwochfrüh verlängert. Danach soll es laut Verdi eine Streikpause geben, die mindestens bis Sonntag dauert.

Bislang seien 460 Flüge von und nach Tegel sowie 143 Flüge von und nach Schönefeld gestrichen worden, sagte ein Sprecher der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg am Montagmorgen. Es könnten demnach aber noch weitere ausfallen. Ob einige Flüge wie schon am Vortag zu naheliegenden Flughäfen umgeleitet werden würden, konnte der Sprecher zunächst nicht sagen.

Bereits am Freitag waren wegen eines Streiks Hunderte Flüge in Tegel und Schönefeld ausgefallen. Weil es am Wochenende kein neues Angebot der Arbeitgeber gab, rief Verdi erneut zur Arbeitsniederlegung auf.

Unterdessen könnte der Streit zwischen Verdi und den Fluggesellschaften weiter eskalieren. Auf dem Flughafen Schönefeld setzt Ryanair auf Streikbrecher, die aus dem Ausland eingeflogen werden. So soll wenigstens ein kleiner Teil der Flüge abgefertigt werden. Die Gewerkschaft droht nun mit unangekündigten Streiks: „Wenn Streikbrecher eingesetzt werden, ist es uns nicht mehr möglich, weitere Streiks vor Beginn anzukündigen“, sagte Verdi-Sprecher Enrico Rümker. Bisher habe man die Arbeitsniederlegungen 18 Stunden vor Beginn angekündigt.

Von Gioia Forster (dpa)

Finstere Zeiten für 35.000 Berliner Haushalte: Am Dienstagmorgen war in den Ortsteilen Buckow, Lichtenrade, Mariendorf und Marienfelde mehrere Stunden lang der Strom ausgefallen. Der Grund: ein Kabelschaden.

14.03.2017

Die starke Zuwanderung von Tschetschenen über die polnische Grenze stellt die Sicherheitsbehörden in Brandenburg vor immense Probleme. Denn unter den illegal Einreisenden sind zahlreiche gewaltbereite Islamisten.

14.03.2017
Brandenburg Mutter erhebt Vorwürfe gegen Betreuer - Jan G. (24) wollte vor Todesfahrt ins Heim

Die Mutter von Jan G. (24), der am 28. Februar im Landkreis Oder-Spree seine Großmutter und zwei Polizisten getötet hat, erhebt schwere Vorwürfe gegen den Betreuer des jungen Mannes. Doch der weist die Anschuldigungen zurück und stellt einiges klar. Pikant: Bevor Jan G. die zwei Polizisten überfuhr, war er kurz zu Besuch im Heim für psychisch Kranke in Beeskow.

14.03.2017