Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Verdi streikt weiter – Mittwoch in Neuruppin
Brandenburg Verdi streikt weiter – Mittwoch in Neuruppin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 19.04.2016
Mitarbeiter des Öffentlichen Dienstes der Stadt Potsdam essen am 19.04.2016 in Potsdam während der Aktion «Aktive Mittagspause» Bratwürste. Sie tragen Westen mit der Aufschrift «Wir sind es wert.» Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam, Prenzlau, Neuruppin

Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes hat es am Dienstag in Brandenburg neue Warnstreiks gegeben. Rund 120 Mitarbeiter der Stadtverwaltungen Prenzlau und Schwedt, der Kreisverwaltung Uckermark, der Sparkassen Eberswalde und Prenzlau und mehrerer Kitas in Prenzlau nahmen dort an einem Stadtrundgang teil, wie es aus dem Verdi-Bezirk Uckermark-Barnim hieß.

„Erweiterte Mittagspause“ in Potsdam

Rund 250 Beschäftigte von Stadtverwaltung und Stadtentsorgung beteiligten sich in Potsdam an einer Kundgebung in einer „erweiterten Mittagspause“, wie Verdi in Berlin mitteilte.

Mittwoch Streik in Neuruppin

Weitere Warnstreiks sind laut Verdi am Mittwoch in Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) geplant. Auch hier sind es Beschäftigte der Stadtverwaltungen sowie Sparkassen Ostprignitz und Umlandgemeinden, die zum Warnstreik aufgerufen sind.

9.15 Uhr geht’s in der Heinrich-Rau-Straße los

Vor der zentralen Warnstreikversammlung und Kundgebung um 11:30 Uhr am Verwaltungsobjekt in der Heinrich-Rau-Straße wird in einem gemeinsamen Streikspaziergang mit kurzen Zwischenstopps vor den Verwaltungen, Feuerwehr und Sparkasse demonstriert. Der Demonstrationszug beginnt um 9:15 Uhr in der Heinrich-Rau-Straße, teilte Verdi am Dienstag mit.

Kampf um mehr Geld

Die Beschäftigten fordern eine deutliche Lohnerhöhung und keine Reallohnkürzung für ihre Arbeit. „In der nächsten Verhandlungsrunde, die am 28. April in Potsdam stattfindet, erwarten wir ein deutlich verbessertes Angebot“, so Verdi-Verhandlungsführer Erich Mendroch. Die Gewerkschaften hatten in der vergangenen Woche ein Angebot für die rund zwei Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen in Potsdam abgelehnt.

Von dpa

Immer mehr Brandenburger brauchen staatliche Unterstützung, um ihren Lebensunterhalt bestreiten zu können. Im Jahr 2015 erhielten 24 611 Menschen Grundsicherung, das sind vier Prozent mehr als im Vorjahr. Ein Drittel der Hilfebedürftigen sind Rentner.

19.04.2016
Brandenburg AfD-Forderung sorgt für Diskussion - So denken MAZ-Leser über Flaggen an Schulen

Eine Forderung der Alternative für Deutschland in Brandenburg sorgt für Diskussionsstoff. An staatlichen Schulen sollen täglich die Deutschlandflaggen gehisst werden. Zur Formung der Identität im Sinne einer erfahrbaren Demokratie, heißt es vom Landeschef Gauland. Wir haben die Debatte der MAZ-Leser zum Thema zusammengefasst.

19.04.2016

Die von Rot-Rot gewollte Kreisgebietsreform in Brandenburg steht auf der Kippe. Bei einer Probeabstimmung am Dienstag in den Landtagsfraktionen von SPD und Die Linke haben sich vier Abgeordnete enthalten. Damit würde es bei einer Abstimmung im Landtag keine Mehrheit für die Reform geben, sollte die Opposition geschlossen dagegen sein.

19.04.2016
Anzeige