Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Verdi streikt weiter – Mittwoch in Neuruppin

Warnstreiks in Brandenburg Verdi streikt weiter – Mittwoch in Neuruppin

Am Dienstag in Potsdam und Prenzlau (Uckermark), am Mittwoch in Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin): Die Gewerkschaft Verdi setzt ihre Warnstreiks im Land Brandenburg fort. Es geht um mehr Geld für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst.

Voriger Artikel
Grundsicherung für immer mehr Märker
Nächster Artikel
Landwirte pfeifen auf den „Kompromiss“

Mitarbeiter des Öffentlichen Dienstes der Stadt Potsdam essen am 19.04.2016 in Potsdam während der Aktion «Aktive Mittagspause» Bratwürste. Sie tragen Westen mit der Aufschrift «Wir sind es wert.»

Quelle: dpa

Potsdam, Prenzlau, Neuruppin. Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes hat es am Dienstag in Brandenburg neue Warnstreiks gegeben. Rund 120 Mitarbeiter der Stadtverwaltungen Prenzlau und Schwedt, der Kreisverwaltung Uckermark, der Sparkassen Eberswalde und Prenzlau und mehrerer Kitas in Prenzlau nahmen dort an einem Stadtrundgang teil, wie es aus dem Verdi-Bezirk Uckermark-Barnim hieß.

„Erweiterte Mittagspause“ in Potsdam

Rund 250 Beschäftigte von Stadtverwaltung und Stadtentsorgung beteiligten sich in Potsdam an einer Kundgebung in einer „erweiterten Mittagspause“, wie Verdi in Berlin mitteilte.

Mittwoch Streik in Neuruppin

Weitere Warnstreiks sind laut Verdi am Mittwoch in Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) geplant. Auch hier sind es Beschäftigte der Stadtverwaltungen sowie Sparkassen Ostprignitz und Umlandgemeinden, die zum Warnstreik aufgerufen sind.

9.15 Uhr geht’s in der Heinrich-Rau-Straße los

Vor der zentralen Warnstreikversammlung und Kundgebung um 11:30 Uhr am Verwaltungsobjekt in der Heinrich-Rau-Straße wird in einem gemeinsamen Streikspaziergang mit kurzen Zwischenstopps vor den Verwaltungen, Feuerwehr und Sparkasse demonstriert. Der Demonstrationszug beginnt um 9:15 Uhr in der Heinrich-Rau-Straße, teilte Verdi am Dienstag mit.

Kampf um mehr Geld

Die Beschäftigten fordern eine deutliche Lohnerhöhung und keine Reallohnkürzung für ihre Arbeit. „In der nächsten Verhandlungsrunde, die am 28. April in Potsdam stattfindet, erwarten wir ein deutlich verbessertes Angebot“, so Verdi-Verhandlungsführer Erich Mendroch. Die Gewerkschaften hatten in der vergangenen Woche ein Angebot für die rund zwei Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen in Potsdam abgelehnt.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg