Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Verirrt: Kritik an Hubschraubereinsatz
Brandenburg Verirrt: Kritik an Hubschraubereinsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 25.07.2015
Wanderwege sind in der Döberitzer Heide ausgeschildert. Quelle: Marotzke
Anzeige
Priort

Nicht alle Wege führen nach Falkensee. Das wurde einer Familie aus Potsdam am Mittwochabend während eines Fahrradausflugs durch die Döberitzer Heide (Havelland) bewusst. Die Polizei vermeldete, dass sich die dreiköpfige Familie mit einem 12 Jahre alten Kind in dem Naturschutzgebiet auf dem Weg nach Falkensee vollkommen verfahren hatte. Mit einem Hubschrauber konnten die Beamten die Verschollenen letztlich finden. Alle Familienmitglieder blieben unverletzt. Peter Nitschke, Projektleiter von Sielmanns Naturlandschaft Döberitzer Heide, war über diesen Vorfall alles andere als erfreut. „Eigentlich kann man sich in der Döberitzer Heide nicht verirren, wenn man auf den Wanderwegen bleibt“, sagte er.

Handyakkus waren leer

Um 17 Uhr meldete sich der 45-jährige Familienvater bei der Polizei. Er, seine Frau (46) und sein Sohn schoben ihre Fahrräder dann eine halbe Stunde lang weiter, bis sie an einem Weidezaun jegliche Orientierung verloren. Die Temperaturen über 30 Grad machten ihnen zusätzlich zu schaffen. „Frau und Kind haben am Telefon im Hintergrund geweint“, sagte Pressesprecherin Jana Birnbaum. Kurz bevor Handyakkus streikten, sendeten sie der Polizei die Koordinaten ihres Standortes. „Der Anrufer hat eine Ortung mit seinem Smartphone ausgelöst und per Whats App an das persönliche Handy des Potsdamer Kollegen übermittelt“, erklärte Birnbaum. Demnach befand sich die Familie in Fahrland, einem Potsdamer Ortsteil. Diese Daten gab die Polizei an den Hubschrauber weiter, der die Vermissten gegen 19 Uhr fand und sie sicher nach Priort (Havelland) leitete. Von dort aus brachte ein Streifenwagen die Familie nach Hause. Den Namen der Familie gab die Polizei nicht bekannt.

Bei Peter Nitschke, der seit elf Jahren in der Döberitzer Heide unterwegs ist, löst solch ein Vorkommnis ein gewisses Unverständnis aus. „Es gibt 16 Eingänge in die Heide. Es gibt an den Wanderwegen alle 50 Meter etwa ein Hinweisschild. Es gibt am Wegesrand Holzpoller mit unterschiedlichen Farben und Piktogrammen von Tieren sowie Himmelsrichtungshinweisen, an denen man erkennt, wo man ist. Und es gibt Flyer an den Eingängen und im Internet, mit Hilfe derer man sich orientieren kann.“ Zwar kennt Peter Nitschke die Stelle im Ferbitzer Bruch im westlichen Teil der Heide, an der die Familie falsch abgebogen sein muss, nicht genau. Aber er geht fest davon aus, dass sie den Wanderweg verlassen hat.

Hubschraubereinsatz wäre nicht nötig gewesen

„Das Gelände ist sehr unübersichtlich. Dass man sich verläuft, kann schon mal passieren“, sagte Brandenburgs Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke. Bereits viermal musste die Polizei seit 2002 nach vermissten Personen in der etwa 3442 Hektar großen Döberitzer Heide suchen, dreimal sogar mit dem Hubschrauber. Spaziergänger hatten sich verirrt oder fanden ihr Auto nicht wieder, Pilzsucher kamen vom Weg ab. Etwa 22 Kilometer ist der Rundwanderweg in der Kernzone der Heide ausgeschildert. Die Sielmannstiftung hat mehrere überdachte Rastplätze hat eingerichtet

Laut Polizeipräsidium trägt das Land die Kosten für den Hubschraubereinsatz. Die Frage, ob dieser überhaupt nötig war, stellt sich Peter Nitschke. „Weder die Sielmänner noch die Dallgower Feuerwehr wurden von dem Einsatz am Mittwoch in Kenntnis gesetzt. Dabei haben wir doch die Ortskenntnisse und die Fahrzeuge, mit denen wir die Familie hätte rausholen können“. Die entsprechenden Nummern seien in der Leitstelle der Polizei in Potsdam hinterlegt.

Von Jens Wegener und Luise Fröhlich

Brandenburg Medizinische Versorgung in Brandenburg - Streit über Behandlung von Flüchtlingen

Brandenburgs niedergelassene Ärzte stehen bei der Versorgung von Asylbewerbern vor großen Problemen. Der Ärzte-Verbandschef Hans-Joachim Helming warnt sogar vor einer möglichen Tuberkulosewelle im Land. Gesundheitsministerin Diana Golze (Linke) glaubt an unverantwortliche Panikmache. Ein Streit ist längst entfacht.

24.07.2015
Brandenburg Verkehrstote: Jeder Dritte fährt ohne Gurt - Viele Jugendliche sterben auf märkischen Alleen

Brandenburgs Allen gepaart mit überhöhter Geschwindigkeit sind ein Risikofaktor. Viele Jugendliche sind beim Crash mit Bäumen in den letzten Jahren ums Leben gekommen. Oft trugen die Verunglückten keinen Gurt. Ohnehin gäbe es viele Gurtmuffel. „Wir haben da wirklich ein Problem“, heißt es seitens der Gesetzeshüter.

25.07.2015
Brandenburg Gefahr durch umstürzende Bäume - Ein Sturm fegt über Brandenburg

Es sind Ferien, und es ist Wochenende. Eigentlich die beste Zeit, um die Mark zu erkunden. Doch das Wetter möchte nicht so recht mitspielen. Pünktlich zu Beginn der Abendstunden wird es stürmisch in Brandenburg. Die Gefahr ist groß, denn Bäume bieten derzeit für Böen eine große Angriffsfläche.

25.07.2015
Anzeige