Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Frank Schmökel: Liebesbriefe an den Triebtäter
Brandenburg Frank Schmökel: Liebesbriefe an den Triebtäter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 03.08.2015
Frank Schmökel sitzt seit Jahren im Gefängnis und bekommt Liebesbriefe. Quelle: POOL
Anzeige
Potsdam

Vor 15 Jahren hielt der Brandenburger Triebtäter Frank Schmökel die Republik in Atem: 500 Polizisten jagten den Gewaltverbrecher aus Strausberg nach seiner Flucht bei einem begleiteten Ausgang aus der Landesklinik Neuruppin. Heute sitzt Schmökel im Maßregelvollzug Brandenburg/Havel und wird nach einer Verurteilung zu lebenslanger Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung nie wieder freikommen. Der Psychiater Borwin Bandelow hat mit Schmökel in seinem Hochsicherheitstrakt getroffen.

Viele Frauen fasziniert das Böse

Der Triebtäter schätzt sich selbst als nicht heilbar ein, sagt Bandelow. Er habe immer noch die alten Fantasien von jungen Mädchen, räumt er gegenüber dem Göttinger Klinikleiter ein. Trotzdem sind einige Frauen von ihm fasziniert: Sie schicken im Liebesbriefe und Heiratsangebote in den Maßregelvollzug.

Schmökel ist 2002 zu lebenslanger Haft verurteilt worden

Man halte es kaum für möglich, aber es gebe Frauen, die genau das anziehe, die das Böse erotisch finden, sagt Bandelow. Er ist Direktor der Psychiatrischen Klinik der Universität Göttingen und gilt als Deutschlands führender Angstforscher. Er hat Schmökel im Maßregelvollzug Brandenburg/Havel besucht, in dem dieser seit seiner Verurteilung 2002 zu lebenslanger Freiheitsstrafe mit anschließender Sicherungsverwahrung lebt. In einem eigens für ihn gebauten Sicherheitstrakt. Der gesamte Maßregelvollzug wurde nach Schmökels Flucht, auf der er einen Rentner erschlug, hochgerüstet und reformiert.

Die ganze Geschichte und warum das Böse die Menschen fasziniert, lesen Sie am Sonnabend in der Märkischen Allgemeinen.

Von Marion Kaufmann

Brandenburg Brandenburgs Polizei bei Facebook - Posts, die wir von der Polizei lesen wollen

Seit Donnerstag ist die Polizei Brandenburg mit einer offiziellen Seite auf Facebook. Und hat gleich gut losgelegt. Nicht einmal 24 Stunden nach Start der Seite haben die Polizisten bereits über 4400 Freunde – im Netzwerk. Auf Facebook wird die Polizei aktuelle Fälle posten. Über 10 Posts würden wir uns ganz besonders freuen.

31.07.2015

Es ist ein drastischer und bisher einmaliger Schritt: Das Land hat einem Seniorenheim in Potsdam-Mittelmark die Betriebserlaubnis entzogen. Die Zustände dort sind katastrophal. Das Land könnte in Zukunft häufiger zu solchen drastischen Mitteln greifen, denn Brandenburg steuert auf einen akuten Pflegenotstand zu.

31.07.2015

Er ist einer der bekanntesten Maler der DDR. Bernhard Heisg war einer der Gründer der sogenannten Leipziger Schule, die einen expressiven figürlichen Malstiel vertrat. 22 seiner berühmten Bilder sind nun in Brandenburg, jeweils elf im Potsdam-Museum und im Museum Dieselkraftwerk Cottbus. Eine Dauerleihgabe der Sammlung Vera Schreck. Am Donnerstag sind sie angekommen.

02.08.2015
Anzeige