Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg L77: Verurteilter Fahrer legt Revision ein
Brandenburg L77: Verurteilter Fahrer legt Revision ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 08.02.2018
Bei dem Unfall überlebte der Verurteilte schwer verletzt, seine Frau kam dabei ums Leben. Quelle: Julian Stähle
Potsdam

Ein wegen Mordes an seiner Ehefrau zu zehn Jahren Haft verurteilter 63-Jähriger aus Stahnsdorf (Potsdam-Mittelmark) hat Revision gegen das Urteil eingelegt. „Die getroffenen Feststellungen und die rechtliche Begründung des Landgerichts in der mündlichen Urteilsverkündung in diesem Indizienprozess sind lückenhaft, nicht nachvollziehbar und überdies juristisch verfehlt“, erklärte sein neuer Anwalt Oliver Milke am Mittwoch in einer Mitteilung.

Das Landgericht Potsdam hatte am Montag entschieden, der frühere Psychiater und spätere Pfleger habe am 1. Weihnachtstag 2015 auf einer Landstraße seinen Dienstwagen absichtlich gegen einen Straßenbaum gesteuert, um sich und seine neben ihm sitzende Ehefrau zu töten.

Potsdamer Landgericht bestätigt Eingang der Revision

Während der 63-Jährige schwer verletzt überlebte, starb die 57-Jährige an den Folgen ihrer Verletzungen. Sein Mandant habe sich von seinem Pflichtverteidiger aus dem Prozess getrennt und ihn als neuen Wahlverteidiger beauftragt. „Dem Mandanten ist keine Tötungsabsicht nachzuweisen“, erklärte Milke.

Das Potsdamer Landgericht bestätigte den Eingang der Revision. Mit dem Fall wird sich nunmehr voraussichtlich der Bundesgerichtshof beschäftigen. Die Staatsanwaltschaft hatte zwölf Jahre Haft wegen Mordes gefordert, die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert.

Von MAZonline

„Armut und soziale Ausgrenzung sind für viele tausende Menschen in Brandenburg keine statistische Größe, sondern Realität“, heißt es aus dem Sozialministerium in Brandenburg. Die Situation ist alarmierend – und eine Studie belegt nun, dass das Armutsrisiko mit jedem Kind steigt. Die Forderungen sind eindeutig.

08.02.2018
Brandenburg Internet, Kitas, BER und Wölfe - GroKo: Das springt für Brandenburg heraus

Auf 177 Seiten haben CDU, CSU und SPD ihre Pläne aufgelistet: Breitbandausbau bis 2025, weniger Schutz für den Wolf, Anreize für Ärzte auf dem Land. Was bedeuten die Beschlüsse für Brandenburg? Das Wort selbst taucht in dem Werk nicht auf. Aber folgenreich ist es dennoch. Sogar der BER findet seinen Platz.

08.02.2018

Es ist und bleibt ein umstrittenes Thema in Brandenburg: Gigaliner. Dabei zeigt sich bei genauerem Hinsehen, dass so gut wie kaum ein Lang-Lkw auf den märkischen Straßen zu sehen ist. Nur wenige Unternehmen werden von ihnen angesteuert – und gleichzeitig verzichten Spediteure auf die hohe Investition mangels Aufträge.

07.02.2018